Erinnern ist die Kunst der Götter

Iwan Konstantinowitsch Aiwasowski 1817-1900 – Leuchtturm von Neapel

Das Schicksal gibt und nimmt,
in unbestimmter Weise.
Wer gestern sich empor geklimmt,
verlässt die sich’ren Gleise.

Wer heut’ auf Ruhmessockeln glänzt,
in Himmel hochgehoben,
der wird von dem, der ihn gekränzt,
morgen gestürzt zu Boden.

Was gestern noch der Liebe Macht
dir tief ins Herz gesandt,
das hat sich plötzlich über Nacht
ganz wortlos abgewandt.

Das Sichere versinkt im Grund,
was immer währte, geht.
Leben ist Wandel, Mooresschlund.
Nichts bleibt! Was blüht, verweht.

Erinnerung im Weitergehen.
Sei der Narr, der mit leichtem Fuß
Vergangenes wie ein Tausendschön
in der Seele mitnehmen muss.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

2 Gedanken zu „Erinnern ist die Kunst der Götter“

    1. Liebe Elisa,
      vielen Dank für Deinen lieben Zuspruch. Ich habe mich sehr gefreut, Dich in meiner Abonnentenliste zu finden.

      Von mir ebenfalls eine liebe Umarmung für Dich.

      Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.