Abgrundtief

Auftakt meines Buches „Jenseits des Schleiers“

Caspar David Friedrich (1774-1840)

Und wieder hat der Abgrund sich geöffnet.
Ich stehe noch am Rand und schau hinab.
Dort unten lockt der Tod mit schwarzen Schatten
und seine Rufe dringen lauter in mein Hirn.
Sie mahnen mich, zu springen, hinzugleiten in sein Reich,
den freien Fall erdulden, vor dem wehen Aufprall,
mild, in seine Hände.

Die Erde klafft tief unter mir und öffnet weit die Tore zur Unterwelt,
die gierig danach ist, mich aufzunehmen in den Todesreigen.

Ich hab gesucht, nach Liebe und Vertrauen.
Doch diese Welt ist leer von alledem und so verschlossen,
wie das Tor zur Hölle.

Allein, was ich gefunden, hier und jetzt,
sind Zeichen für das unbeschmutzte Reine,
das in den völlig heimatlosen Sehnsuchtsherzen
sich selber sucht, und manchmal, unter Schutt und
Schmutz bedeckten Weltenhügeln, sich wieder findet,
unter Leid und Schmerz.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.