Am Brunnen vor dem Tore

(1822)
Text: Wilhelm Müller (1794-1827)
Melodie: Franz Schubert


Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum;
ich träumt’ in seinem Schatten so manchen süßen Traum.

Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort;
es zog in Freud und Leide zu ihm mich immer fort,
zu ihm mich immer fort.

Ich mußt‘ auch heute wandern vorbei in tiefer Nacht;
da hab‘ ich noch im Dunkeln die Augen zugemacht.

Und seine Zweige rauschten, als riefen sie mir zu:
Komm her zu mir, Geselle! Hier find’st du deine Ruh!

Die kalten Winde bliesen mir grad’ ins Angesicht;
der Hut flog mir vom Kopfe, ich wendete mich nicht.

Nun bin ich manche Stunde entfernt von jenem Ort,
und immer hör ich’s rauschen: Du fändest Ruhe dort!

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

7 Gedanken zu „Am Brunnen vor dem Tore“

    1. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die Jungs nicht singen wollten und nur Blödsinn gemacht haben. Ich habe zum Ärgernis meiner Eltern Blockflöte gelernt. Ich erinnere mich gerne.

      Liebe Grüße zurück.

      1. Ich habe (hatte) schon immer gesungen. Als Kind wurde geträllert was das Zeug hielt und als Teenager (13) bekam ich von meiner Mutter meine erste Gitarre und später hatte ich dann meine kleine Band.
        LG

        1. Lieber Rolf, lautstark Volkslieder gesungen, habe ich, als Kind. Das Liederbuch habe ich heute noch. Schade, dass heutzutage so etwas nicht mehr gelehrt wird. Ist doch unser Kulturgut. In späteren Jahren, als ich mit einem Blues Musiker verheiratet war, schenkte man mir ein Keyboard, worauf ich mehr schlecht als recht spielen konnte. Hast Du Deine Gitarre noch? Spiel doch wieder ein bisschen…das entspannt. Dazu ist man nie zu alt. Mein Keyboard ist leider nicht mehr da. Volkslieder und Queen. Wie passt das zusammen? Ich höre beides gerne.
          Liebe Grüße

          1. Nein, ich habe schon seit viiiiielen Jahren keine Gitarre mehr. Möchte auch keine mehr haben, denn, wenn ich heute jemanden auf so einem Instrument klimpern höre, bekomme ich jedes mal ein mulmiges (unwohles) Gefühl… frag mich nicht warum!?!?!?
            Aber ich würde dir mal gerne ein Video hier reinsetzen dass bei mir „Gänsehaut“ pur produziert… ich gehen mal auf die Suche nach dem Lied!
            LG

          2. Bei diesem Lied bekommt man unwillkürlich eine Gänsehaut. Es sei denn, man ist völlig empathielos. Sehr schön! Danke.

            Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.