Werkzeug sein

Fraktale: Karin M.
Bereit sein zur Nächstenliebe,
ihr dienen im Denken und Handeln,
das soll unser Dienst sein.

Es liegt nicht in unserer Macht,
jedem zu helfen.

Den Bedarf einer jeden Seele 
kennen wir nicht.

Von höherer Weisheit durchdrungen,
von Naturgesetzen getrieben,
sind wir Ausführer der höheren Ordnung.

Werkzeug sein, 
in der Hand höherer Mächte,
das ist unser Los auf Erden.

Eingetaucht – der Mensch

Quelle: Pinterest
Hinabgestiegen und verloren,
was an Bewegungsfreiheit ihm gewahr.
Reinkarniert und leibbezogen,
schwer ist der Leib, Belastung gar. 

Die Fähigkeiten, die ihn schmückten,
die seinen Wesensteil im Licht verband,
sind ungenützt und wenig stützten
ihn Elemente, die er fand. 

Die Leichtigkeit ist ihm genommen,
schwerfällig wächst sein Wahrheitsdrang.
Fühlt, wie ein Taucher, tief ins Meer geschwommen,
dass ihm die Kräfte schwinden, irgendwann. 

Latent geblieben, schlummert zur Entfaltung
so manche ungenutzte Kraft in ihm,
so eingeschränkt wird er den Platz verwalten,
der ihm zur Lebenstätigkeit geliehen.

Verstand gesteuert weiß er nicht:
„Man sieht nur mit dem Herzen gut.“
Das Unsichtbare bringt zurück ans Licht,
was hier zum Wiederaufstieg in ihm ruht. 

Erlösungsworte sind zu finden,
erwecken die, die noch versteinert schlafen.
Nur Liebe wird als Zauberwort ergründen,
was hinter Wut und Härte sie verbargen.

Zerbrochen werden sein, die harten Schalen,
selbst Körper, die als Stern am Himmel stehen,
entzaubert werden sie im Licht erstrahlen,
erlöst vom Missklang, frei die Liebe sehen.

Erwachsenwerden

Als ich noch Träume hatte vom Erwachsenwerden,
fand ich den Weg nicht, hinter Barrieren und Pforten.
Verschlossen blieb mir an manchen Orten
die Erkenntnis um die bleierne Schwere auf Erden.

Die Altklugen um mich kannten meinen Namen,
mehr nicht, war doch nur ihr Kind, ohne Seele und Sinn.
War nur ein Mädchen, aus nutzlosem Samen,
das unerwünscht war, seit Anbeginn. 

Erwachsenwerden! War das ein Schämen
vor der Wahrheit und der eignen Moral? 
Per Illustrierte peinliche Aufklärungsthemen.
Der kichernden Mutter wars eine Qual.

Heut‘ krame ich in der Vergangenheitsdose.
Blätt’re in Alben, schau zurück: DAS war ich!
Mein Lachen erfror, wie die Blätter der Rose,
Lebenswahrheit schmeckte meist bitterlich.

Über „Me too“ kann ich nur lachen,
hatte doch nur ein recht hübsches Gesicht. 
Zu viele, die meine Aura durchbrachen –
und zum bitteren Ende zerbrachen sie mich.

Gottvertrauen

Sulamith Wülfing (1901-1989)
Das Schicksal gibt und nimmt,
in unbestimmter Weise.
Wer gestern noch sich selbst bezwingt,
verlässt die sich’ren Gleise.

Wer heut’ auf Ruhmessockeln glänzt,
in Himmel hochgehoben,
der wird von dem, der ihn gekränzt,
morgen gestürzt zu Boden.

Was gestern noch der Liebe Macht
dir tief ins Herz gesandt,
das hat sich plötzlich über Nacht
ganz wortlos abgewandt.

Das Sichere versinkt im Grund,
was immer währte, geht.
Leben ist Wandel, Moores Schlund.
Nichts bleibt! Was blüht, verweht.

Erinnerung im Weitergehen.
Sei der Narr, der mit leichtem Fuß
Vergangenes, wie ein Tausendschön,
in der Seele mitnehmen muss.

Schöpfungsklänge

Bild von Okan Caliskan auf Pixabay
So viel Lieb‘ in allen Liedern,
so viel Freude und Gesang,
klingen wie am Anfang wieder,
bringen lang vergess’nen Klang.

Schallen aus Dornröschen-Träumen
sanfte Sehnsucht dir ins Herz,
dämpfen durch der Töne Schäume,
überwund‘nen Seelenschmerz.

Jedes Klangbild Herz-Frequenz,
Hoffnungsbalsam für das Leben,
und das Om der Transzendenz
lässt in Sehnsucht vorwärtsstreben,

und der Laut huscht durch die Stille,
lässt die Bäume rauschend singen,
die der schöpfungsnahe Wille 
mit Vibrato bringt zum Schwingen. 

Ur-Energie

Fraktale Karin M.
Sprudelnde Quelle des Lebens,
kraftspendend und rein.

Du verdichtest den Staub der Erde
zu lebendigen Seelen,

pulsierst blutstromheiß
in den Herzen der Menschheit,
 
nährst Körper und Seele
wie Wasser in einer Oase,

treibst Blut durch die Adern,
als purpurnes Herrschaftszeichen.

Durchfließe die trocknen Leiber,
 
bring der verdurstenden Welt
den Strom deiner Liebe.
Bubbling source of life,
energizing and pure.

You condense the dust of the earth
into living souls,

pulsating bloodstream-hot
in the hearts of mankind,
 
nourishing body and soul
like water in an oasis,

driving blood through the veins,
as a crimson sign of dominion.

Flow through the dry bodies,
 
bring to the thirsty world
the stream of your love.

Hoffnungsschimmer

Fraktale Karin M.
Erschaffe
in deinem Innern
blühende Gärten,
beseele sie mit dem Licht der Freude.
Denke dir Engelsflügel.
Tanze damit im Sternenglanztaumel,
husche mit windseligem Säuseln
durch die Schatten der Ewigkeit
und streue Hoffnungsschimmer
in das Dunkel des Lebens.
Create
within you
flowering gardens,
animate them with the light of joy.
Think of angel wings.
Dance with them in the starry glow,
flit with windy whispering
through the shadows of eternity
and scatter gleams of hope
in the darkness of life.

Eitelkeit der Welt

Bild von David Mark auf Pixabay
Millionen Gedanken ziehn durch die Zeiten,
wie Flüsse zu neuen Ewigkeiten,
wie welke Seelen aus alten Tagen,
die einst geliebt, gelebt und begraben,
deren Körper nährten den Staub der Erde,
die dort verharren, zum neuen „Es werde!“

Die den ‚Jüngsten Tag‘ als Befreiung erlebten,
der den entrückten Seelen Körper gegeben,
sie wollten voll Hoffnung die Zukunft schauen,
doch hier sind nur Schatten, die Welt im Grauen.
Anheimfallen wird der Endlichkeit,
was Schatten wirft vor dem Licht der Zeit. 

In die See, dessen Tiefe Vergängliches birgt,
zieht hinunter, was falsch ist, verdorben und stirbt;
ihr Wellenspiel löscht den Trieb dieser Welt,
dem Eitelkeit und Selbstsucht vorangestellt. 
Doch die Tiefen der See-len bleiben bestehen,
denn der Geist in ihnen wird niemals vergehen.

Beginn und Ende

Hans Andersen Brendekilde (1857-1942)
Die Woche beginnen mit sanften Klängen,
die, wie Blumenwiesen auf grünen Hängen,
die duftigen Bilder und Töne uns zeigen,
die, wie wallende Nebel aus den Mooren steigen,

Mit freudiger Achtung den Tag beginnen,
ihn heilig machen, wie ein himmlisches Schwingen.
Und liebend empfangen die Sonne am Morgen,
die Stunden betrachten in Glück oder Sorgen.

Die Bläue des Himmels als Geschenk erachten;
auch im Alter den Körper als solches betrachten.
Mit goldener Flamme einst himmelan fliegen,
um schweigend in den Armen des Schöpfers zu liegen.