Die innere Stimme

Bild: Karin M.

Manchmal verschließt man die Augen,
nur die innere Stimme wird leise
im Hintergrund wachen;
manchmal will man zu Höherem taugen,
doch in der Tiefe flüstert es leise:
„Du kannst es nicht machen!“


Manchmal schwebt die Seele im Taumel,
bringt die innere Stimme zum Singen.
Mit belebtem Körper und Geist,
wirst du wieder zum Boden baumeln.
Sie wird dich zur Weitsicht bringen,
solange sie „Leben“ heißt.

Manchmal

Hans Thoma (1839-1924) – Kinderreigen

Manchmal muss man schweigen,
wenn der Menschheit Reigen
sich im Trubel dreht.

Man muss manchmal lachen,
über dumme Sachen,
die man nicht versteht.

Mit den Wölfen heulen,
muss man nicht und meiden,
den Dämonensieg.

Unsagbares sagen,
wenn die ‚Großen‘ tragen,
uns zum nächsten Krieg.

Manchmal soll man singen,
und die Geigen klingen,
tränenreich im Lied.

Klangvoll wird die Stille,
manchmal scheint die Fülle,
Harmonie besiegt.

Ohne Wiederkehr

Edmund Blair Leighton (1853-1922) To the unknown land

Wo ist mein Lachen,
wo die Leichtigkeit der frühen Jahre,
als jeder Tag wie ew’ges Spiel begann?

Als dieses Spiel den schweren Kindheitstagen
noch Flügel gab, entflog und mit sich nahm.

Die Ängste, die wie Mauern vor mir standen,
sie wurden fortgeholt durch Traum und Zeit.

Die Fäden, die mich an die Eltern banden,
sie schnürten meine freie Kindlichkeit.

Und als der Faden dünner wurde mit den Jahren,
durchtrennten ihn erwachsene Fantasien.

Konnte entweichen, wo ich Zwang erfahren,
schon nah der Freiheit, wollt‘ ich zu ihr fliehn.

Doch auch in dieser Welt fand ich kein Lachen,
sah Leichtigkeit erstickt im Alltagsmeer.

Betrübnis treibt auf schwarzem Nachen
und trägt die Fahne „Ohne Wiederkehr“.

Fragen

Die dunklen Flüsse tragen schwer
an ungelösten Fragen,
wälzen sich träg vom Land zum Meer,
Vergessenes längst begraben.

Sie sanken auf den tiefen Grund,
wie Flüche, die verbannten.
Den frei gewaschenen Stein im Bund,
gerundet hart die Kanten.

Kein Sonnenstrahl drang je hinein,
die Dichte zeigt kein Weichen.
Wo warmes Licht belebt den Rain,
da lässt kein Schein sie bleichen.

Verdichtet ist, was leblos dann
gelähmt am Vorwärtsschreiten.
Wer über’s Wasser laufen kann,
gehört den Ewigkeiten.

Die Fragen mancher dunklen Zeit,
sie bieten kein Verstehen;
sie werden mit der Gegenwart
gemeinsam untergehen.

Operation

Gaspare Traversi (1722-1770) – Gallenoperation

Gedanken schwinden mit den Schmerzen,
versickern in des Fleisches blutigen Kanälen,
erhöhen Puls und Schlag des schwachen Herzens,
drehn sich um sich im dunklen Reich des Quälens.

Die messerscharfe Öffnung körpereigener Regionen,
ist fremder Zugriff im geschlossenen System.
Fern scheint der Ort, wo Musengeister wohnen,
ihr tristes Schweigen ist nicht angenehm.

Vom Schmerz umhüllte Last der schweren Tage,
wo die Ideen untergehn im Fluss des Denkens,
Tiefsinnigkeit – Patient auf einer Trage,
Heilung wird sanfter Geist des Schenkens.

Dur und Moll

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenn der Tag vorüberzieht,
spielt das alte Lebenslied,
ist im Tongeschlecht der Zeit,
stets zur Symphonie bereit.

Lässt in Dur und Moll erklingen,
Töne weinen oder singen,
Engelharfen sind bereit,
spiel ‘n das Lied der Ewigkeit.

Wie das Rad des Schicksals eiert,
immerzu in Runden leiert,
sich behäbig dreht im Kreis,
oben, unten, laut und leis,

ist des Notenschlüssels Schwingung,
deiner Lebensart Bedingung.
Du musst dein Tonstück dirigieren,
Finale furioso komponieren,

und am Ende blickst du stumm –
du warst selbst das Publikum.
Klingt harmonisch mancher Ton,
bis in ferne Himmel schon,

sind doch viele falsche Töne,
überspielten manches Schöne.
Spiel meisterhaft die Partitur,
vereint mit höchsten Klängen nur.

Die Engel werden staunend lauschen,
sich an deinem Lied berauschen.
Gelebter Klang in Harmonie,
spielt deine Lebenssymphonie.

Waldgeister

Russischer Waldgeist – Quelle: Dreamstime.com

Ein Rascheln in den Blättern,
die am Boden liegen,
auf Vogelrücken mit den Böen
des Windes fliegen.

Mit Kichern im Gestrüpp
den Wegrand säumen,
vom Sonnenstrahl beglückt
den Tag verträumen.

Bei allen Wettern
durch die Büsche huschen,
auf freier Bahn
in Regenschauern duschen.

Mal Pilz bedacht
und trocknen Fußes,
Betrachter sein des
feuchten Gusses.

Des Regenbogens
Farben malen,
wenn Regen küsst
die Sonnenstrahlen.

Vom Wald beschützt,
auf alten Bäumen,
mit heit‘rem Blick
von morgen träumen.

Holzstich – Vilhelm Pedersen

Zeit für Wahrheit

Die Zeit flieht ohne Wiederkehr.
Wie ein Geist, verschlossen in Uhren, bleibt sie unhaltbar,
rinnt davon, wie der trockene Sand zwischen den Fingern.
Sekunden vergehen mit jedem Körnchen,
die gefüllt sind mit Vergangenheit und Träumen,
mit Liebe oder Leid, Glück oder Trauer.

Zeit – wenn sie nicht bleibt, was nutzt das Wissen
um die Wahrheit der Welt in dieser Stunde?
Könnten wir die Zukunft ertragen?

Erkennen wir die Wahrheit unseres Lebens?
Es würde doch nur ein Resümee der eigenen sein,
nicht die der anderen.

Was nutzt es, wenn man nur einem Teil wahrhaftig wird?
Die Menschen sehen uns, wie wir unser Spiegelbild.
Wer sind wir wirklich?
Könnten wir die Wahrheit ertragen?

Weisheit und Wahrheit – Pierre-Paul Prud’hon (1758-1823)

Wahrheit klebt an den Fingern der Theorie,
haftet dort einen Augenblick,
verwaschen bildet sie in der Wissenschaft eine ständig neue,
wandelt sich und reift mit der Zeit.

Niemals erreicht sie den Boden der Wirklichkeit,
wie eine Geldbörse die sich immer wieder füllt.

Auch die Sonne lässt reifen.
Sie schickt ihre Strahlen gleich gültig auf alle,
die eine Zeitlang der Stunden Glanz einfangen.

Wandeln auf den vom Himmel beleuchteten Wegen.
Sie bieten dir Schutz vor des Lebens Unwegsamkeit
und zeigen dir, wie du Frieden findest im Rückzug nach Innen.
Ausruhen von der Zeit!

Lebenszeit ist eine von Gott geliehene Gabe, ein flüchtiger Stoff.
Mit keinem Geld der Welt kann man sie kaufen.

Fülle deine Zeit mit Gerechtigkeit und Liebe,
gebe den anderen davon, die in Unfreiheit und Armut leben,
wenn du in der Fülle lebst.

Nutze den ‚Augenblick‘ deiner körperlichen Existenz
zum Heil deiner Seele im irdischen und astralen Bereich.
Irgendwann wirst du dort sein, im zeitlosen Raum,
um die ganze Wahrheit zu sehen!

König Artus

Sir Edward Burne-Jones (1833-1898) – The Last Sleep of Arthur in Avalon

Grün waren die Täler, die der Wind durcheilte,
bergig die Landschaft in Nähe und Weite.
Wie eingetaucht in gleißendes Licht,
das sich in Wasser am Horizont bricht.

Ringsum ein Meer von gewaltiger Größe,
deckte mit Gischt die steinige Blöße.
Grüne Insel von Sagen durchdrungen,
wo 12 tapfere Ritter für Artus gerungen.

Wo Barbaren brandschatzten und stahlen,
und das arme Volk litt Hunger und Qualen,
zog einst der Sohn eines Ritters, geheim,
das Schwert Excalibur aus dem Stein.

Schwert Excalibur

War in Wahrheit des Königs eigener Sohn,
als Erbe bestieg er Britanniens Thron.
Der Frieden gedieh im britannischem Land,
als die Barbaren besiegt, gelöscht der Brand.

Die Festung Camelot wurde geschaffen,
wo sich die tapfersten Sieger des Landes trafen.
Die Tafelrunde bot dem König dienliche Gründe
und die Aufgabe, den Heiligen Gral zu finden.

Quelle: https://hdwallpaperim.com – Zauberer Merlin

Königin Guinevere war die Schönste im Land,
die sich strahlend an Artus Seite fand.
Der Zauberer Merlin mit Rat und Genie,
half Artus mit Zauber und Magie.

Doch der Frieden sollte nicht ewig währen,
den Bund zerstörte Lanzelots Begehren,
Lady Guinevere brachte den König zu Fall.
In letzter Schlacht floh er, ihm blieb keine Wahl.

Frank Bernard Dicksee (1853-1928) – La Belle Dame sans Merci

Von Merlin geborgen, tödlich verletzt,
wurde Artus auf einer Barke hinübergesetzt,
auf die sagenhafte Insel Avalon,
wo die Herrin des Sees und die Jungfrauen wohnen.

Sie nahmen sich schützend seiner an.
Sein Geist erhebt sich dann und wann,
wartet noch immer darauf zurückzukehren,
will seinem Land Frieden und Wohlstand bescheren.

August Malmström (1829-1901) – Tanzende Feen

Einsichten

nach Gustav Klimt, Goldene Tränen

Ich habe Gutes verschwendet,
an glücklichen Tagen,
hab gerne Trost gespendet,
obwohl Sorgen plagten.

Hab mir die Zeit vertrieben,
um die ich nun ringe,
hatte Hoffnung, mich nach Liebe
gesehnt, trotz unschöner Dinge.

Auf Empathie andrer gebaut,
als sie mich blutend verstießen;
hab ‚Edelmännern‘ vertraut,
die mich lachend verließen.

Liebe – romantische Fantasie;
erhoffte Nähe blieb stets im Außen,
Leidenschaft – lachende Ironie,
Gefühle gegen Alleinsein tauschen.

Einsichten stehen im Seelenlicht,
Geblendet, verklärt ist, das was war.
Mein Spiegelbild zeigt ein Trauergesicht.
Die Lebensfreude ist nicht mehr da!