Ferne Klänge

Einst zog mich fort ein fernes Rufen,
von Stimmen, die ich nicht gekannt.
Es war ein Gleiten über Stufen,
das mich im Seelenflug verband.

Der Ruf in mir war warmes Klingen,
vertraut und wahr – so nah dem Herz.
Wie elfenhaftes Liedersingen,
drang es in Brust, in Kopf, mit Schmerz.

Und ich ertrug die starken Wellen,
sie zogen mich in ihren Bann.
In Quinten Klang von hohen Quellen
ertönten Lieder und Gesang.

Gebreitet war ein Notenteppich
aus feinster Himmelspoesie;
es schwebte mein sich sehnend Ich
im Wellentanz der Fantasie.

In den Akkorden ew’gen Seins
war meine Seele eingehüllt.
Die Welt, der Mensch und Gott sind eins
und ich und du sein Ebenbild!

Blütentraum

Frühling in Oberweimar – Johann Carl Buchholz (1849-1889)

Mit tausend Blütenblättern
hast du über Nacht
ein weißes Leuchten in die Welt gebracht.
Des süßen Kernes lockender Genuss
strömt in den lauen Tag –
ein stiller Gruß
von aller höchster Stelle,
denn von der Himmelsschwelle
leert Gott ein Füllhorn aus,
und die Natur,
sie malt mit bunten Farben
ein duftig‘ Frühlingsbild daraus.

Frühlingsmorgen

Wie die vielen Vögel singen!
Heben Sinn und Neubeginnen,
was man wohl willkommen heißt.
Über allem ruht der Geist.

Er, der Meister aller Töne,
der das wohl Erhabene, Schöne,
einstig schuf aus Wort und Sinn,
setzt es fort im Neubeginn.

Hört am lichten Tag das Singen!
Liebevoll klingt das Beginnen;
füllt des Lebens Füllhorn stumm,
wandelt Tod in Leben um.

Vertreibt Leere der Gedanken,
bringt die Dunkelheit ins Wanken,
Lässt auf bunten Wiesen blüh‘n,
Vergissmeinnicht und Tausendschön.

Frühling

Wenn Räder, bunt, im Winde drehen,
wenn unsre Lebenslust erwacht,
wenn sanft die milden Lüfte gehen,
Natur sich streckt nach langer Nacht;
 
wenn sich die Erdenporen weiten,
erwartungsvoll im Morgenlicht,
und durch der tiefen Nebel Breiten,
die Sonne durch die Wolken bricht;
 
wenn aus den harten Erdenritzen,
die Pflanzenwelten aufwärts streben,
und bunte Frühlingsblumen-Spitzen
die Erde auseinander heben;
 
wenn Vögel wieder Nester bauen
und in der Morgenfrühe singen,
wenn tausend Augen Wunder schauen,
dann wird die Frühlingszeit beginnen.

Alte Liebe

Aquarell von Sulamith Wülfing 1901-1989

Nur unsre Seele weiß,
dass wir zusammen waren,
in den von Gott erschaffnen Jahren,
als uns in fernem Land
die tiefe Liebe band,
und wir uns sehnten
nach der Einheit des Anderen.

So manches Leben, das wir durchwanderten.
Hier warst du fern,
doch tief im Herzen
blieben wir verbunden,
und funkelt in der Einsamkeit
des Alls ein Stern,
so seh‘ ich dich in
flücht’gen Traumsekunden.

Wenn du nicht wärst,
der mir mit Geisteskräften spendet,
bis dass des Aufstiegs Mühe endet.
Oh, Seliger in andrer Dimension,
so ist dein Leuchten Gott zum Lohn,
damit ich dich am Ende wiederfinde,
und ich mit dir die Ewigkeit ergründe.

Von Menschen und Bäumen

Und Gott der Herr ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. 1.Moses 2

Die Kraft der Bäume möchte ich euch geben –
mit ihrer Form- und Farbenvielfalt steh’n sie stolz,
so knorrig wie ein Baumstamm ist das Leben –
die Jahreszeiten zieh’n durchs alte Holz.

Lasst unter euch nicht eine Wurzel aufwachsen, die da Gift und Wermut hervorbringt. 5. Moses 29,17

Der Stamm der Buche: graue Eminenz,
die grüne Fichte krönt taunasse Lüster,
das neue Birkenlaub tanzt luftig, hell, im Lenz,
Alleen von Pappeln, die im Winde flüstern.

Weit dringen starke Baumeswurzeln in die Erde,
sie nehmen Nahrung auf und ankern tief,
dass in der Tiefe des Bewusstseins Wurzel werde,
was Liebe und Vertrauen nährt und rief.

Geht nun mit mir, zu schauen, wie verflochten
hier Baum und Mensch sind schöpfungsnah verwoben.
Entdeckt, wie dort die Jahre gleichermaßen pulsten, pochten,
und mancher Sturmwind peitscht die Wipfel droben.

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
Psalm 139, 5 

An guten oder schlechten Früchten wirst du sie erkennen,
wenn Edles oder gar Verdorbnes nährt den Stamm.
Und kannst du gute hier dein eigen nennen,
so streb’ mit Gottvertrau’n den Himmel an.

Frühling

Es schwebt der Frühling in der Luft, mit Leben.
Ich seh’ die braune Knospe dort vor mir,
so wie sie bald nach außen drängt mit Beben,
so liegt ein Born mit allen Möglichkeiten hier.

Da ist das Lachen unbekümmert heiter,
der Lebenshimmel weit und hell und lau.
Und von den ersten Stufen auf der Lebensleiter,
treibt’s dich empor mit Kraft ins lichte Blau.

Nichts macht dir Angst, du fühlst des Lichtes Heil,
das dir gegeben ist, seit es dich schuf.
Die Freude sprengt beseelt der Hülle Teil
und treibt die Knospe auf, mit zartem Ruf.

Er war schön geworden in seiner Größe mit seinen langen Ästen;
denn seine Wurzeln hatten viel Wasser. Hes 31.7

Bald findest du gemeinschaftliches Streben,
ein mildes Herz, das dir im Gleichklang schlägt.
Weiß, wie die Blütenblätter, ist das Weben,
das dir ein Liebesflüstern in dein Leben trägt.

So wie zwei alte Stämme, eng umschlungen,
so strebtet ihr gemeinsam einst empor.
Der Kampf ums Licht ist längst verklungen,
geht ihr als Sieger beide nun hervor.

In stetem Zueinander seid ihr eins geworden,
„ein Fleisch“, wie es im Buch der Bücher steht.
Gewonnen habt ihr euch und nichts verloren,
auch wenn der Abendwind durch eure Zweige weht.

Der Frühling ging vorbei und in der Daseinsmitte,
da lief der Alltag in bekannten Bahnen
und unter Sommergrün, mit pausenlosen Schritten,
floss die Zufriedenheit durch glückverlornes Ahnen.

Sommer

Im letzten Sommer hab ich ihn gesehen.
Er streckte weit zum Himmel jeden Zweig,
Und keinen sah ich so wie ihn am Wege stehen,
einmalig, unverwechselbar sein Kleid.

Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. Matthäus 6,24

In seiner Krone sah ich viele tote Zweige ruh’n,
und andre wieder, grün belaubt und heil.
Befähigt wird der Mensch zu manchem Tun,
doch nährt er seine Möglichkeiten nur zum Teil.

Tagein, tagaus, da schaffen wir und horten
und fragen nach dem Sinn und Lebensziel.
Wir gleichen leer dahin gesprochnen Worten,
dem Stamm, der hohl und kahl zu Boden fiel.

Herbst

Es führt kein Weg zurück, nicht eine Stunde
reut uns, auch nicht das Mühen um das Werden.
Wohl dem, der Weisheit ziehet aus dem Grunde,
sie wird zum Baum des Lebens hier auf Erden.

Reif werden, wie die Äpfel – Zeit der Ernte.
Nicht sorgen, sondern leben. Grenzen sehen.
Oft denkt man an die Jugend, die entfernte
und möcht’ so manche Stunde rückwärts drehen.

Wohl dem Menschen, der Weisheit erlangt,
sie ist ein Baum des Lebens allen, die sie ergreifen.
Sprüche 3, 13+18

Doch auch auf dieser Zeit ruht Königszauber,
da sie sich majestätisch, weise, gibt.
Das Haar gleicht lichtem Laub – wird ständig grauer,
bis es ein kühler Wind zu Boden zieht.

Fröhlich die Falten tragen, wie ein Zeichen:
Schön war der Frühling, gut die Sommerzeit!
Die herbe Herbstschönheit willkommen heißen.
Annehmen – für den Winter schon bereit.

Doch bringt der Herbst auch trübe Nebeltage,
und jeder Lichtstrahl bleibt im Grau verfangen.
Da spürt man Einsamkeit, die finstre Plage
und führt Gespräche mit den Heimgegangnen.

Auch bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen bis ihr grau werdet. Jesaja 46, 4

Winter

Oft wird das Leben eine Last – durchwachte Nächte,
Schritte, die schwerer fallen, Tag für Tag.
Schneller vergeht die Zeit. Wenn sie doch wiederbrächte,
nach kaltem Winter einen Frühlingstag!

Die Gnade aber des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Psalm 103,17

Schau, dort den Baum: Nur noch ein Stumpf.
Nun liegt er modernd, faul das Holz,
nährt üppig andre Pflanzen aus dem Rumpf.
Moos überwachsen, der, der einst so stolz.

Aus der Tiefe rufe ich, Herr zu dir. Psalm 130,1

Eins sein mit der Natur, im Werden und Vergehen.
Am Wegkreuz angelangen, das Erkenntnis zeigt.
Auf rechtem Weg dort hingelangen und verstehen,
dass es ein Leben gibt, das lohnt und bleibt.

Sei wie ein Baum, genährt in Gottes Garten,
streck’ freudig dich im warmen Sonnenlicht.
Dann darfst du auf den neuen Frühling warten,
den ER durch seine Freundlichkeit verspricht.

Schöpfung

Bild: Karin M. – www.mondlicht08.de


Aus Wasser und Geist geborene Form.
Vom Gedanken zum Wort;
vom Ur-Klang bewegte
Schwingung des Seins.

Aus dem Nichts geborene Vielfalt.
Od von Erde und Wasser.
Erschaffenes Leben,
beseeltes Wunder.

Frucht vom Baum der Erkenntnis.
Bewusstes Dasein und Wahl.
Mensch sein heißt
lernen der göttlichen Ordnung.

Vom geistigen Tod zum Leben;
aus der Bewusstlosigkeit zur Erleuchtung.
Erhöht zur Auferstehung
durch göttliche Gnade und Plan.

Sind die Frauen des Lebens nicht würdig?

Sklavenmarkt im Orient – Jean-Léon Gérôme 1824-1904

Thomasevangelium (114) Simon Petrus sprach zu ihnen (den Jüngern und Jesus): Maria soll aus unserer Mitte fortgehen, denn die Frauen sind des Lebens nicht würdig. Jesus sprach: Seht, ich werde sie ziehen, um sie männlich zu machen, damit auch sie ein lebendiger Geist werden, vergleichbar mit euch Männern. Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Himmelreich gelangen.

„Männlich machen“ ist also für Jesus gleichbedeutend mit „einen lebendigen Geist haben“. Wenn man historischen Überlieferungen Glauben schenken mag, muss man annehmen, dass Frauen zur biblischen Zeit von der Männerwelt nur geringgeschätzt wurden. Die meisten Frauen waren ungebildet und nicht gesellschaftsfähig. Sie hatten dem Manne und der Fortpflanzung zu dienen. Rechte hatten die Frauen kaum; sie waren abhängig und mussten sich fügen. Schon 12-jährige Mädchen wurden verheiratet, mit Männern, die die Familien oft von Geburt an bestimmt hatten. Genauso wird es heute noch in der islamischen Welt praktiziert. Die „Jungfrau“ ging in das Eigentum ihres Ehemannes über, wie auch deren Mitgift, der Hausrat und alles was sie in den Ehestand mitbrachte. Die Frauen wurden von ihren Männern benutzt, hatten zu dienen und zu gehorchen. Von einer Liebesheirat kann man in diesem Alter wohl nicht sprechen. Die Reinheit (Jungfräulichkeit) der Frau musste sich in der Hochzeitsnacht bestätigen. Ein „benutztes Gefäß“ war in den Augen der Männer nichts wert, die Frau eine lebensunwürdige Hure.

Die Frauen lebten meist zurückgezogen von der Öffentlichkeit. Auch für das Gebet im Tempel war ihnen, wie auch den Sklavinnen, nur bis zum Vorhof der Zutritt erlaubt. Daneben gab es aber noch die Tempeldienerinnen und die Buhlerinnen, die vor der Stiftshütte oder dem Tempel ihren Liebesdiensten nachgingen und den Priestern ihr sauer verdientes Honorar abtreten mussten. Es gab Jungfrauen, die vor dem Tempel den Samen der Männer mit dem Mund auffangen mussten, um ihn dann in einer Schale zu sammeln.

Die Männer des Alten Testamentes hatten es leicht. Wem die Ehefrau nicht mehr gefiel, der holte sich eine zweite hinzu; reiche Männer, wie zum Beispiel Salomon zählten viele Frauen zu ihrem Besitz. Den Frauen war eine Scheidung verboten; einen Scheidebrief durfte nur der Mann ausstellen. Ehebruch der Frau war ein schweres Vergehen, das mit dem Tod bestraft wurde.  

Die Wertstellung der Frauen wird besonders deutlich, wenn man in der Heiligen Schrift die Geschichte des Lot liest, der die Gastfreundschaft über alles andere stellt und den männlichen Gästen seine Töchter „zur Benutzung“ überlassen will:

1. Mo 19: Die zwei Engel kamen gen Sodom des Abends; Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor. Und da er sie sah, stand er auf, ihnen entgegen, und bückte sich mit seinem Angesicht zur und sprach: Siehe, liebe Herren, kehrt doch ein zum Hause eures Knechtes und bleibt über Nacht; lasst eure Füße waschen, so steht ihr morgens früh auf und zieht eure Straße. Aber sie sprachen: Nein, sondern wir wollen über Nacht auf der Gasse bleiben. Da nötigte er sie sehr; und sie kehrten zu ihm ein und kamen in sein Haus. Und er machte ihnen ein Mahl und buk ungesäuerte Kuchen; und sie aßen. Aber ehe sie sich legten, kamen die Leute der Stadt Sodom und umgaben das ganze Haus, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, und forderten Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die zu dir gekommen sind, diese Nacht? Führe sie heraus zu uns, dass wir sie erkennen. Lot ging heraus zu ihnen vor die Tür und schloss die Tür hinter sich zu und sprach: Ach, liebe Brüder, tut nicht so übel! Siehe, ich habe zwei Töchter, die haben noch keinen Mann erkannt[1], die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt; allein diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Daches eingegangen.

Diese naiven Jungfrauen verführten jedoch wenig später ihren betrunkenen Vater und wurden zu Sperma-Diebinnen!? (So betrunken kann der Vater also gar nicht gewesen sein, wenn das noch funktionierte, oder?):

Und Lot zog aus Zoar und blieb auf dem Berge mit seinen beiden Töchtern; denn er fürchtete sich, zu Zoar zu bleiben; und blieb also in einer Höhle mit seinen beiden Töchtern. Da sprach die ältere zu der jüngeren: Unser Vater ist alt, und ist kein Mann mehr auf Erden der zu uns eingehen möge nach aller Welt Weise; so komm, lass uns unserm Vater Wein zu trinken geben und bei ihm schlafen, dass wir Samen von unserm Vater erhalten. Also gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und der ward’s nicht gewahr, da sie sich legte noch da sie aufstand. Des morgens sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Lass uns ihm diese Nacht auch Wein zu trinken geben, dass du hineingehst und legst dich zu ihm, dass wir Samen von unserm Vater erhalten. Also gaben sie ihrem Vater die Nacht auch Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auf und legte sich zu ihm; und er ward’s nicht gewahr, da sie sich legte noch da sie aufstand. Also wurden beide Töchter Lots schwanger von ihrem Vater. Und die ältere gebar einen Sohn, den nannte sie Moab. Von dem kommen her die Moabiter bis auf den heutigen Tag.

Wieder waren die „gierigen“ Frauen Schuld an der männlichen Verfehlung, nicht der lüsterne Vater, der seine Hände nicht von den Töchtern lassen konnte!

Schwere Menschenrechtsverletzungen gegenüber Frauen durch falsche Lehren:

Die Frau wurde nicht nur für den Sündenfall im Paradies verantwortlich gemacht, sondern die Kirchen verbreiteten, dass mit der Erschaffung des Weibes die Sünde erst in die Welt gekommen sei. Hatte Adam keinen eigenen Willen, keine eigene Entscheidungskraft, als ihn Eva zur „Sünde“ verführte? In dem Augenblick scheint der „lebendige, männliche Geist“ auf der Strecke geblieben zu sein! Den naiven Überlegungen der Schreiber zufolge, soll die Frau (laut Bibel) aus der Rippe des Mannes abstammen, obwohl „Adam“ im Hebräischen einfach nur „Mensch“ bedeutet. Wenn man diese Überlegungen weiterspinnt, müssten die Frauen die schlechten Erbanlagen der Männer in sich tragen. Demnach sind die Männer für das sündige Potential der Frauen verantwortlich und nicht umgekehrt! (?)

Doch heißt es nicht unter 1. Moses 27-31: Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie, einen Mann und ein Weib. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, dass sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.  

Gott schuf einen Menschen…erst daraus entstanden Mann und Frau, und er sah alles an und befand es als sehr gut …und vermehren sollten sie sich auch.

Ist das etwa eine andere Schöpfungsgeschichte? Oder gibt es vielleicht zwei verschiedene, einmal die der geistigen Ebene und später erst die der Materie? Eine von Gott inspirierte und die andere von Männern gemacht, die Frauen hassten und verachteten? Es musste doch ein Schuldiger, bzw. eine Schuldige gefunden werden! Das „schwache“ Geschlecht, mit dem die Kirchendiener ohnehin nichts anzufangen wussten, musste herhalten und deren perfider und erniedrigender Machtausübung dienen. Das sündige Weib, das einst in der Bibel beschrieben worden war, sicherte dem Patriarchat Jahrtausende lang Macht und Herrschaft.   

Der Mann der Bibel sieht sich als göttliche Reflektion; die Frau der Bibel wird hingegen von ihm nur als dessen Schatten gesehen.

Die Kirche des 11. Jahrhunderts stellte sogar in Zweifel, dass eine Frau eine Seele besitzt. Selbst wenn sie eine besaß, konnte sie nur minderwertig und böse sein.

Frauen galten als teuflisch entartet und waren in den männlichen Hirnen des Mittelalters verhasste Wesen. Diese Verachtung ging schließlich soweit, dass die päpstliche Inquisition mehrere Millionen Frauen wegen fragwürdiger Verdachtsmomente folterte und mordete. Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein wurden „Hexen“ verbrannt oder ertränkt, die letzte 1836 (!) in Danzig. Den Ur-Aufruf zu diesen Gräueltaten findet man im Alten Testament: 2. Moses 22,17: „Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen.“  

Auch zurzeit Martin Luthers hatten sich die Frauen den Männern unterzuordnen:

Was Luther selbst von Frauen hielt, davon zeugen seine derben, abwertenden Aussprüche:

„Das aber ist wahr, in häuslichen Sachen, was das Hausregiment anlanget, da sind die Weiber geschickter und beredter; aber im weltlichen politischen Regiment und Händeln taugen sie nichts, dazu sind die Männer geschaffen und geordnet von Gott, nicht die Weiber.“

„Die größte Ehre, die das Weib hat, ist allemal, dass die Männer durch sie geboren werden.“ 

„Ob sie sich aber auch müde und zuletzt zu Tode tragen (Kinder austragen), das schadet nichts, lass sie nur zu Tode tragen, sie sind darum da.“

„Der Tod im Kindbett ist nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes.“

„[..] wer mag alle leichtfertigen und abergläubischen Dinge erzählen, welche die Weiber treiben [..] es ist ihnen von der Mutter Eva angeboren, dass sie sich äffen (nachahmen, narren) und trügen lassen.“

„Will die Frau nicht, so komm die Magd.“

„Darum hat das Maidlein ihr Punzilein, dass es dem Mann ein Heilmittel bringe.“

„Ehe ist Arznei für Hurerei.“

Paulus: 1 Kor 11, 8-9: Denn der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Manne. Und der Mann ist nicht geschaffen um des Weibes willen, sondern das Weib um des Mannes willen.

Der verstorbene Papst Johannes Paul II bezieht sich auf Paulus (1. Timotheusbrief 2, 11 ff) und erklärte im Jahre 1988: „Eine Frau soll still zuhören und sich ganz unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu lehren und sich über den Mann zu erheben. Zuerst wurde ja P erschaffen und dann erst Eva. Doch nicht wurde Adam verführt, sondern Eva ließ sich verführen. Aber ihre Rettung besteht in der Erfüllung ihrer Mutterpflichten, wenn sie sie sorgsam im Glauben, Liebe und Gehorsam versieht.“

Im Islam müssen Frauen auch noch heutzutage ihr Haupthaar unter Tüchern verbergen, damit kein Mann sich daran erregen kann. Eine Frau MUSS sich verhüllen! Wenn sie es nicht tut und ein Mann sich an ihr erregt, ist nämlich die Frau Schuld an seiner Erektion. Sie ist dann die Teufelin, die den „armen, unschuldigen“ Mann verführt hat. 

Die Unterdrückung der Frauen ist tragisch, aber noch viel schlimmer ist es, dass es immer noch Frauen gibt, die sich dem Diktat der Männerwelt und den Lügen der frauenfeindlichen Kirchen unterordnen. Kann es Gottesgesetz sein, dass eine geschiedene Frau nicht mehr heiraten darf, weil sie dadurch Ehebruch begehen würde? Auch die Kirchen unterstützen diese Aussage, schränken sie aber insofern ein, dass sie Geschiedenen eine Wiederheirat erlauben, wenn diese vorher nicht kirchlich verheiratet waren.

Das sind Gesetze von Männern, die nur ihre eigenen Vorteile zu schützen such(t)en! Was kann man denn von einem „heiligen“ katholischen Kirchenlehrer Thomas von Aquin 1225-1274 erwarten, der die folgenden Thesen verbreitet hat?

„Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde.“

„Das Weib verhält sich zum Mann wie das Unvollkommene und Defekte zum Vollkommenen.“

„Die Frau ist ein Missgriff der Natur.“ Er leitet aus ihrer biologischen „Verstümmelung“ und ihrem „Feuchtigkeitsüberschuss“ ihre geistige Minderwertigkeit ab.   

Oder der Ausspruch von Papst Pius II. 1405-1464: „Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle!“

Sexualität ist auch heute noch in kirchlichen Augen verpönt und dient der teuflischen Lust. Quintus Tertullion 160-225, Theologe und Kirchenschriftsteller, zweifelte sogar an der Reinheit der Ehe: „Auch sie (die Ehe) basiert auf demselben Akt wie die Hurerei. Darum ist es das Beste für den Menschen, kein Weib zu berühren.“

Vom Mittelalter in die Neuzeit:

Bischof Rudolf Graber zur Sexualkunde in Schulen im Jahre 1980: „Vielleicht wird uns hier klar, warum wir vorhin auf den engen Zusammenhang des Weibes mit dem Tier aufmerksam machten: Sexualität führt zur Bestialität.“

Mal ehrlich: Bei all den „weisen“ Aussprüchen dieser vernunftbegabten, scheinheiligen Machogemeinde kann einer Frau doch nur noch übel werden, oder!? 

Die Beschneidungsriten an beiden Geschlechtern sind ebenso zu verurteilen! Auch hier wird wieder „Gottes Wille“ vorgeschoben. Wenn Gott einen Mann ohne Vorhaut besser gefunden hätte und eine Frau ohne Klitoris, hätte er sie ohne diese Dinge erschaffen. Aber das tat er nicht! Wie viele unschuldige Kinder müssen für diesen Schwachsinn heute noch bluten und leiden!?  

Mann und Frau sind gleichwertig! Gott schuf die Menschen aus einer ursprünglichen Einheit heraus. Er teilte diese (ganze Seele) in zwei Teile: in eine weibliche und eine männliche. Trotzdem behielt die weibliche Seele ihre männliche Ur-Information und umgekehrt, die männliche ihre weibliche. Unterscheidungsaspekte sind, dass das Männliche die Schöpferkraft auf körperlicher Ebene darstellt, und das Weibliche dem Erschaffenen Seele gibt. Diese braucht die körperliche Ebene (das Männliche) um sich mitzuteilen und um wahrgenommen zu werden. Körper und Seele verleiht dem Menschen Persönlichkeit. Der Geist aber, ist die Kraft der Seele. Alles zusammen ist eine Einheit, die der Mensch nicht trennen kann. Was getrennt war, wird nach kosmischer Ordnung immer wieder zusammengeführt werden.

Luk 20, 34-36: Jesus zur Auferstehung: [..]Die Kinder dieser Welt freien und lassen sich freien; welche aber würdig sein werden, jene Welt zu erlangen und die Auferstehung von den Toten, die werden weder freien noch sich freien lassen. Denn sie können hinfort nicht sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Gottes Kinder, dieweil sie Kinder sind der Auferstehung.

Jesus bestätigt, dass es in den himmlischen Sphären keine geschlechtliche Trennung mehr geben wird. „…sie sind den Engeln gleich und Gottes Kinder…“  Alle sind gleich!

Die Gruselmärchen und Geschichten des Alten Testamentes sind überliefertes Menschenwerk. Die Bibel ist an einigen Stellen schlimmer als mancher Krimi. Enthält die Schrift von Gott inspirierte Wahrheiten, die für die heutige Zeit wichtig sind? Von mir ein klares „Ja!“, aber es braucht lange, um sie zu finden. Jeder sollte das, was er mit dem Verstand gelesen hat, anschließend mit dem Herzen ansehen.

Das Alte Testament ist nichts für Kinder und schwache Gemüter, die sich einbilden, danach „buchstabengetreu“ leben zu müssen. Das könnte schnell zu neurotischen Angstzuständen führen. Das Buch ist voller Hass, Gräueltaten und Unrecht…wie im heutigen Leben. Zwischen den Seiten quillt das Blut ganzer Völker hervor. Der alt-jüdische Gott war anscheinend genau das Gegenteil von dem, den ihn empfinde, denn Gott ist liebend, sanftmütig und gerecht.

Natürlich muss der Mensch Gott zugestehen, dass nur ER Leben nehmen darf, weil ER es uns einst gegeben hat. Würde das Leben mit dem Tod enden, wären wir nicht seine geliebten Kinder, sondern sein Schlachtvieh und einer schrecklichen Willkür ausgesetzt. 

Der Mensch neigt dazu, seine Hände in Unschuld zu waschen und vor den Sünden an Natur und Mitmenschen die Augen zu verschließen. Wenn es hart auf hart kommt, wird „Gottes Wille“ als Auslöser für Katastrophen, Krankheiten und Kriege vorgeschoben. Ich denke, das war besonders zu biblischen Zeiten so. Alles, was man damals nicht erklären konnte, wurde als Gottes Wille dargestellt. Dieser musste als Rechtfertigung für Kriege, Landraub, Mord, Frauenfeindlichkeit und brutale Gesetzgebung herhalten.

Ich muss gestehen: Der in der Bibel dargestellte Gott drängt die Menschen hin zum Unglauben. Die Kirchen sind an dieser Entwicklung nicht unschuldig. Trotzdem sollte man das Buch lesen, um selbst zu der tiefen Erkenntnis zu kommen, wie Gott wirklich ist und wie er auf keinen Fall sein kann.  


[1] Die Töchter waren noch Jungfrauen und unberührt.

Zauber der Schöpfung

Einmalig ist der Zauber einer Blüte,
so einzigartig wie das Leben selbst.
Was Menschenhand erschuf entbehrt der Güte,
weil es des Lebens Kern nicht inne hält.

So kann der Mensch nur tote Dinge schaffen,
die zwar nett anzusehen, aber leblos sind;
baut mir ein Ei mit allen Inhaltsstoffen,
nie schlüpft daraus ein neues Vogelkind.

Wie viele Leben hat der Mensch zerstöret,
hat an Natur und Tieren sich vergangen;
nehmt ihr der Schöpfung, was ihr angehöret,
habt ihr ein frevelhaftes Werk begangen.

Löscht ihr das Eine aus, stirbt auch das And’re,
wenn ihr der Schöpfung Einheit brecht;
wird auch das Sterben durch die Arten wandern
und die Natur, sie fordert dann ihr Recht.

Wo Nahrung ist, wird brach das Land einst liegen,
die Felder leer, vergiftet und verseucht
und wollt ihr über die Naturgesetze siegen,
so seh’ ich eure Augen in der Zukunft feucht.

Was ihr zerstöret, das kehrt niemals wieder;
verfolgt von Frankensteins Geschöpfen,
liegt ängstlich euer Größenwahn darnieder,
und Ehrfurcht keimt zu spät in euren Köpfen!

Logik

Der Alchemist – Carl Spitzweg 1808-1885

Es galt mit Logik alle Dinge zu ergründen,
wonach die Seele suchend aufbegehrt,
 
mit menschlichem Verstand zu finden,
was unsren Blicken schleierhaft verwehrt.
 
Es streiten wieder sich die Fakultäten
und werden niemals Frieden geben,
 
wenn Wissenschaft und Universitäten
erforschen unser menschlich’ Leben.
 
So unbegreiflich wie die Ewigkeit des Seins,
die keinen Anfang und kein Ende kennt,
 
verbirgt die trügerische Welt des Scheins,
die wahre Sicht der Dinge vehement.
 
Des Lebens Kern verdecken Macht und Gier,
ethisch vollkommen, göttlich war der Sinn;
 
wenn nicht Moral und Tugend sind der Menschen Zier,
schwindet Respekt vor aller Schöpfung ganz dahin.