Gott und die Welt

Jerusalem, Jerusalem, das die Propheten tötet und die steinigt,
die zu ihm gesandt sind, wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen,
wie eine Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel sammelt,
und ihr habt nicht gewollt!
Matt. 23, 37

Gedichte dieser Rubrik:


Heil der Welt
Zuflucht
Aus unsichtbarer Welt
Oh, Jerusalem
Rosenfrieden
Lied des Friedens
Recht
Versteinerte Herzen
Biographien
Beschattete Ruinen
Arm und Reich
Weltkinder
Logik
Orakel
Sonnenzeichen
Unschuld
Vertraute Töne
Jom haScho’a
Die maskierte Menschheit
Gute Worte, schlechte Worte 🎶
Auf dieser Welt
Brücken schmieden
Erlöse uns von dem Bösen
Fremdheit
Bilder im Traum
Bahnhof Absurdistan
Dämonen
Negativ
Tanz und Taumel – Video
Himmelsfrieden
Spreu vom Weizen
Sieg und Niederlage
Zog nit keyn mol 🎵
Klang der Glocken
Das höhere Selbst Gottes
Mene-tekel-uparsin
Zwischen den Jahren 🎞
Warten auf den Messias
In lauten Stunden
Krieg und Frieden
Staub der Straßen
Nur geliehen
Gerechtes Urteil
Warum lässt Gott zu, dass
Naturgesetze
Täuschung und Wahrheit
Neue Erde
Organspende
Heimspiel
Zündender Funke
Gericht
Der Freiheit Rosen
Wandel der Welt
Wahrheit und Irrtum
Zeitgeist
Globale Sicht
Der Optimist
Soll und Haben
Göttliche Vorsehung
Wetterleuchten
Verborgene Göttlichkeit
Die Kraft zu sehen
Waffen der Liebe
Wahrer Reichtum
Paradiesäpfel
Daumen hoch, Daumen runter