Auf dieser Welt

John Frederick Lewis (1805-1876)

Auf dieser Welt ist vieles im Argen,
mich schmettert nieder, was gerade geschieht.
Ich kann nicht schweigen, es liegt mir im Magen,
wenn die wunde Menschheit vor Schlächtern flieht.

Es entsetzt mich zutiefst, was Regierungen tun…
oder nicht tun, nur ihre Hände aufhalten.
Ein Taschen füllender, fragwürdiger Ruhm,
der Anzug tragenden Politikgestalten.

Der politische Islam flaniert durch die Straßen,
schwer bewaffnet mit westlichen Gewehren,
die Herren der Macht, die das Leben hassen,
wollen anders Denkende mit Scharia belehren.

Sie schämen sich, von Frauen geboren zu sein,
die gänzlich verhüllt sich durchs Stadtbild quälen,
verschleierter Besitz im orientalischen Schein,
Frauen sind unsichtbar, dürfen nicht wählen.

Eine Frau brachte die Sünde in die Welt???
Sicher, sie gebar diese männlichen Exemplare,
die heute noch prahlen, wie’s gerade gefällt,
die Besten im Schlimmsten zu sein,
Gott bewahre!!!

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

2 Gedanken zu „Auf dieser Welt“

  1. Liebe Gisela,

    Du hast mal wieder alles in einem Guss auf den Punkt gebracht!

    Aber erzähle mir keiner, dass diese Figuren gläubige, gottesfürchtige Leute sind, oder arme Irregeleitete. Sie benutzen diese „Religion“ lediglich, um zeit ihres Lebens, den Traum eines unreifen kleinen Jungen, Räuber-und-Gendarm zu spielen, auszuleben. Da kann man jederzeit ausgiebig piff-paff-puff machen, Beute schlagen, Sklaven halten, quälen, umbringen, prügeln… Alles, was das Kinderherz begehrt. Und auch sich von den „Unreinen“ hinten und vorne bedienen lassen. Da ist man nicht so zimperlich mit der Unreinheit. Hauptsache, es schmeckt und die schmutzigen Unterhosen werden gewaschen.
    Wäre doch schade, wenn die „Religion“ nicht mehr wäre. Dann müsste man ja auf dieses ganze Kinderparadies verzichten und sich selber durchbringen, und am Ende vielleicht gar auch noch arbeiten! Gott bewahre!

    Danke für Dein unermüdliches Wirken.
    Maria

Kommentar verfassen