Blüten

Hieronymus Galle der Ältere (1625-1679)

So, wie ein Blumenstrauß, so ist das Leben,
der prachtvoll zeigt sich in den schönsten Farben.

Er hat den Sinnen reiches Glück gegeben
und niemand sieht der Blüten stilles Darben.

Schon abgeschnitten von der Lichtflut ist die Hülle,
bis sie tagtäglich sich zu Tode blüht,

die Stiele streckend, hingelenkt zur Fülle,
dem Himmel zugewandt, wenn sie vergeht.

Erst ist das Leben wie ein zarter Trieb,
doch Blüten unsres Lebensbaumes fallen.

Welch‘ Antwort, die das Leben schuldig blieb?
Wir blüh’n für andre. Geben heißt: für alle!

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

2 Gedanken zu „Blüten“

  1. „Wir blüh’n für andre. Geben heißt: für alle!“

    Welch wahre Worte, liebe Gisela, für die ich dir herzlichst DANKE!
    Herzliche Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.