Mein Leben

Bild von jplenio auf Pixabay

Ich habe über vieles geschrieben,
Gott, Glaube, Natur und vergangene Lieben,

ich holte die fernsten, tiefsten Gedanken
zurück, wie’s die Momente verlangten.

Preis gab ich vergangene Situationen,
die vergeben, doch unvergessen, in mir wohnen.

Meine letzten Schritte in Wald und Feld
ließ ich Revue passieren – fern meiner jetzigen Welt.

Krankheiten machten den Riegel davor,
sodass ich den Zugang zum Außen verlor.

Ich habe gelebt, geliebt und gelacht,
doch für vieles wurde das Ende gebracht.

So manches konnte ich nie probieren,
in vier Wänden gefangen, muss mein Körper parieren.

Es schmerzt mancher Schritt; ich bin froh darum,
dass die Lähmung verging, nun leide ich stumm.

Wie alles vergeht, ist mein Leben geschlossen,
so manche Träne hab ich still vergossen.

Mein jüngster Sohn wurde mir genommen,
der ältere?…Ich erinnere mich verschwommen.

Menschen, die ich kannte, erscheinen, im Traum,
schon lange fort, mit ihnen Vertrauen.

Sie nahmen Werte, die ich im Leben schuf,
verletzten meine Seele. Mich machte Schaden klug.

Was blieb, sind meine Tiere, die kleinen Begleiter,
Katzen standen immer ganz oben auf der Leiter.

Sind meine treuen Engel, in Freud und Leid verbunden,
sind allerletzte Tröstung in meinen Lebensstunden.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

11 Gedanken zu „Mein Leben“

  1. Liebe Gisela, traurig, Dein kleines Bild. Du hast im Leben so viel mitgemacht, ich verstehe Deine Trauer. Ich bewundere aber auch Deine Tapferkeit und hoffe, dass trotz Deiner eingeschränkten Bewegungsfreiheit immer wieder kleine Sonnenstrahlen in Dein einsames Leben fallen. Ich umarme Dich herzlich, Elisa 💌💝💗

    1. Danke, von Herzen, liebe Elisa. Schon als ich 25 Jahre alt war, meinte meine damalige Nachbarin, es wäre ein Wunder, dass ich mich nicht schon aufgehängt hätte. Daran habe ich nie gedacht. Leben ist wertvoll, ganz gleich in welcher Art und Weise. Ich bin zwar eingeschränkt, aber mein Kopf ist noch klar. Ein Auf und Ab der Gefühle.
      Eine liebe Umarmung aus der Ferne, Gisela 💕

      1. Liebe Gisela, Dein Auf und Ab der Gefühle ist ein Zeichen von Gefühlstiefe und grossem innerem Reichtum. Schön, dass Du Dein Leben „trotz allem“ liebst. Für mich finde ich auch, dass es wichtig ist, dass der Kopf noch klar ist. Alles Liebe, tapfere Gisela. Elisa

        1. Wir müssen alle tapfer sein, liebe Elisa. Das Leben ist kein Ponyhof. Ich habe anscheinend sehr gute geistige Führer und einen noch größeren Gott-Vater, der all meine Nöte kennt. Liebe Grüße, Gisela💕

  2. Liebe Gisela,
    das bewegt mich sehr. Ich wünsche dir von Herzen etwas mehr Mobilität und Menschen an deiner Seite, denen du vertrauen kannst. Kann ich etwas für dich tun? Du kannst hier antworten oder über meine Mailadresse hier im Anhang oder an die öffentliche beim Wassertiger.
    Fühl dich gedrückt, lieben Gruß, Reiner

    1. Danke, lieber Reiner. Mein Auto ist verkauft. Es wird kein Mehr an Mobilität geben. 10 Schritte hin, 10 zurück, dann irgendwo hinsetzen. Mehr geht nicht. Ein Arztbesuch ist ein Abenteuer. Menschen gibt es nur noch zwei…weiter weg. Manchmal stecke ich in einem Tief, mit leerem Kopf. So im Moment. Wird irgendwann besser. Ich danke Dir sehr für Dein Hilfsangebot. Im Moment lese ich das neue Buch von Hape Kerkeling über Katzen. Das bringt mich auf andere Gedanken. Sehr zu empfehlen.
      Eine Umarmung für Dich und liebe Grüße, Gisela

    1. Liebe Ananda, ich gebe mir alle Mühe, meine Katzen zu überleben, damit sie sich nicht quälen müssen. Sie sind erst sechs Jahre alt und sehr auf mich fixiert, weil sie ja auch nichts anderes kennen. Als ich zum Jahreswechsel 2 Wochen im Krankenhaus war, haben sie sich aus Frust selbst die Haare herausgerissen. Die Katzenversorgerin hatte alle Fenster zugezogen und sie nur mit Fressen verpflegt. Sie saßen wie in einem Aquarium, in dem man das Licht ausgemacht hat. Schrecklich! Als ich nach Hause kam, habe ich erstmal geweint. Das passiert hoffentlich nicht wieder.
      Ich weiß nicht, wie lange meine Lebenszeit noch ist. Wie lange erträgt man Einzelhaft? Der Mensch kann viel ertragen. Danke für Dein Mitgefühl. Liebe Grüße

Schreibe eine Antwort zu Gisela Antwort abbrechen