Ein tiefer Brunnen

Siegfried August Gerasch (1822 – 1893)

Ein tiefer Brunnen sein,
in dem die klaren Wasser nie versiegen,
wo durstig man das Leben trinkt und lacht,

in Sand gebaut,
wo Füße vieler in den Spuren liegen,
wo feuchte Stirnen kühlten in der Nacht.

Nach allen Seiten offen…
Krüge füllen,
mit tiefem Wasser – Lebenselixier allein;
gar manchen Durst nach Klarheit stillen.

Wer wollte nicht wie dieser Brunnen sein!

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

4 Gedanken zu „Ein tiefer Brunnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.