Heiler aller Herzen

Ludwig Knaus (1829-1910) – Frieden

Sieh, ich schreite dir zur Seite,
sieh, ich breite
meiner Lichterkenntnis Weite
dir zu Füßen,
denn ich kenne Schuld und Büßen,
Lust und Leiden,
und von beiden
trag‘ ich goldgewirkte Zeichen
im Gewand, dem wolkenweichen,
windhauchgleichen.

Seinem Rauschen
sah ich dich schon oftmals lauschen,
sah dich oftmals leis erschauern,
denn mein Auge schaut durch Mauern. –
Sag, was macht mein Nah’n dich zittern,
du, mein Bruder hinter Gittern,
hinter Gittern deiner Sinne?
Werde meiner Liebe inne!

Sieh, ich teile deine Tage,
sieh, ich trage deine Klage
zu dem Heiler aller Herzen,
dem Beschwichtiger der Schmerzen.
Heiltrank haltend in den Händen
kehr‘ ich wieder, zu verschwenden,
zu verströmen, was ich habe,
unsres ew’gen Gebers Gabe!

<Ephides>

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

Kommentar verfassen