Rosengarten

The soul of the rose – John William Waterhouse (1849-1917)

Erträumen wir ein Leben wie im Rosengarten,
ein Paradies der Phantasie,
verwandelt sich das Streben in ein Warten
und uns’re Träume werden Ironie.

Bald überdrüssig wird des Müßigganges Bürde,
denn fehlen uns des Lebens Tiefen,
als ob das Einerlei nie enden würde,
werden wir leid, was wir einst riefen.

So nehmet hin das Bittre und das Süße,
wenn ihr das eine liebt,
tretet das andre nicht mit Füßen.
Nur wer im Dunkeln steht, ersehnt das Helle;
wer nur im Glücke schwebt, tritt auf der Stelle.

Wer reinen Herzens sucht, sucht nicht vergebens.
Such nach den Quellen, tief in dir vergraben,
Du findest Quellen reinen Lebens,
so schöpf aus ihnen ihre heil’gen Gaben.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.