Versteinerte Herzen

Faithful unto death
Herbert Gustave Schmalz 1856-1935

So hart wie Stein wird mancher Menschen Herz,
kennt weder Mitgefühl noch Gnade,
gönnt anderen nur Spott und Seelenschmerz,
lockt erst die Gier nach Macht,
wie süßes Apfelfleisch die Made.
 
Das Leiden anderer – zur Schau gestelltes Quälen,
war früher Freude der Cäsaren Tribunal,
als Schauplatz wird man heute andre Orte wählen,
wenn schreiend erst das Volk die Daumen senkt,
dann rollen Köpfe, so wie damals, ohne Zahl.
 

Das letzte Gebet – Jean-Léon Gérôme  – 1824–1904)

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

3 Gedanken zu „Versteinerte Herzen“

  1. Leider hast du Recht. Es wird immer wieder Leute geben die sich zu solchen Taten hinreißen lassen. In meinem Umfeld sehe ich zu so etwas zu vermeiden.
    Ich bin durchaus in der Lage, erste Hilfe zu leisten. Kann aber den Verunfallten auch bei sehr schweren Unfällen/Verletzungen beistehen, bis kompetente Hilfe eintrifft. Als Laie kann man sehr viele Fehler machen. So manches Mal war es das Einzige was mir zu tun blieb, sie in ihrer Not einfach nicht alleine lassen. Doch keinesfalls aus Sensationslust. Das ist nur widerlich!!!
    Du spielst sicher auch auf die Kriege, mit den damit verbundenen Machtkämpfen/Gräueltaten an.
    Meine Meinung ist und bleibt, die Welt ist groß genug für uns alle!
    Ich rede mich schon wieder in Rage. Das ist gar nicht gut für mich, besonders zur Nacht.
    Gruß Lilo

    1. Bist Du sicher, dass diese Zeiten vorbei sind? Schau Dir die Gaffer an, die die Sterbenden mit ihren Handys aufnehmen.
      Das ist auch böse. Genauso wie die Christenverfolgung und deren Tötungen in den römischen Arenen. Machtkämpfe gibt es immer noch.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.