Balsam des Vergessens

Caspar David Friedrich (1774–1840)

Bald* bist Du gänzlich fort aus meinem Leben!
Du gehst nicht ganz – ein kleiner Teil bleibt hier,
den senke ich mit liebevollem Weben
in die verborgne Kammer meines Herzens mir.

Nicht losgelöst sind alle Erdenstricke,
noch hält mich die Erinnerung gebannt,
doch bald pflegt Schwester Zeit mit leisem Schritte,
mir mein gebrochnes Herz mit sanfter Hand.

Sie wird den Balsam des Vergessens auferlegen,
der wie der Nachtwind sich in Seelen senkt.
Sie wird die Wunden heilen, die noch quälen
und tröstend Sehnsucht stillen, wenn der Tag beginnt.

Die Einsamkeit wird sich in Stille wandeln,
mein Herz wird heilen, irgendwann und -wie.
Nur manchmal senkt mir dein verklärtes Handeln
„Verbundenheit“ in meine Phantasie.

In diesem Dunstbild sehe ich dich wieder,
du hüllst mich ein, in weißes Traumgespinst.
Dein Geist singt mir am Tage Trauerlieder,
zeigt mir, dass Traumesbilder nicht das Leben sind.

*Das Gedicht entstand im Jahr 2008

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

8 Gedanken zu „Balsam des Vergessens“

  1. Liebe Gisela, diesem wundervollen Gedicht spürt man gut an, dass Du Deine Vergangenheit verarbeitet hast und ohne Groll bist. Das nenne ich reif und versöhnlich sein. Ich gratuliere Dir herzlich zu Deiner Haltung. Mit lieber Umarmung, Elisa 🌹

    1. Liebe Elisa, aus manchen Situationen muss man sich selbst erlösen. Heute fühle ich gut, so wie es ist.
      Hab ein schönes Wochenende und viele gute Stunden. Fühl Dich lieb umarmt, Gisela

  2. Ein sehr schönes Gedicht. Ich freue mich sehr für Dich, dass es Dir gelungen ist, ein wenig von der Vergangenheit abzustreifen. Ich hoffe, dass mir das auch bald gelingt, das ist das einzig Heilende.
    Dir alles Gute und liebe Grüße Marie

    1. Liebe Marie, zunächst erscheint eine solche Situation unüberwindbar. Aber es geht doch und man ist irgendwann befreit und froh darüber. Erst dann ist ein Neuanfang möglich. Dir auch alles Gute und ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Gisela

  3. Ein sehr schönes Gedicht, welches dir alleine durch das Schreiben eine Hilfe ist. Das freut mich
    sehr für dich! ❤

    Mein Doc. gab mir den Rat, ich sollte mir alles von der Seele schreiben. Doch bringt es mir leider nicht den erhofften Erfolg. Das Gegenteil ist der Fall. Es wühlt alles noch mehr auf. Ich hoffe immer auch für mich einen Weg zu finden, um meine belastende Vergangenheit verarbeiten zu können. Als mein Mann noch lebte haben wir uns immer gegenseitig aufgefangen.
    Aber das ganze klagen hilft nichts, wenn ich so in die Runde meiner Bekannten schaue – ein jeder von ihnen hat sein Päcklein zu tragen.
    Nun habe ich mich wieder einmal verplaudert. Jetzt werde ich mir Musik anmachen und mich dort hineinfallen lassen.
    Ich wünsche dir ein harmonisches Wochenende.
    Liebe Grüße Lilo.

    1. Liebe Lilo, irgendwie muss man die Vergangenheit verarbeiten. Das ist leichter, wenn man vergeben kann. ‚Er‘ war meine letzte Liebe, und ich habe lange gelitten. Aber irgendwann habe ich die Fotos angeschaut und es tat nicht mehr weh. Die Erinnerungen bleiben trotz alledem. Immerhin konnte ich dadurch tiefgründiger schreiben, mit noch mehr Gefühl. Das hat mir geholfen. Jeder Mensch ist anders. Es stimmt: klagen hilft nichts. Man sollte nicht mit seinem Schicksal hadern. Hoffentlich kannst Du Deine Musik genießen und einen gemütlichen Samstagabend beginnen. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und grüße herzlich, Gisela

Schreibe eine Antwort zu Lilo Antwort abbrechen