Katzen

Paul Anker 1831-1910

 Es ist die Eigenart der Katzen,
zu schleichen und zu schauen
und auf geschmeidig weichen Tatzen,
uns schmeichelnd zuzumauen.
 
Sie sind charakterfest und eigen,
als kluge Jäger, listig, flink;
nur werden sie auch Krallen zeigen,
damit die Mäusejagd gelingt.
 
Ansonsten sind es kleine Tiger,
die schnurrend sanft wir lieben,
denn ihre Herzen folgen wieder
den alten Freiheitstrieben.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

8 Gedanken zu „Katzen“

  1. Liebe Gisela, danke vielmals für Deine Antwort. Ich bewundere Deinen Lebensmut, du bist bestimmt sehr stark.
    Ich liebe Albert Anker ebenfalls, weiss, weiss, in welchem Haus er gelebt hat. Die fein gezeichneten, oft zarten Gesichter sowie die meisterlich gearbeiteten Szenen sind unglaublich lebendig und von grosser Schönheit.
    Ich hoffe, dass Du Dich vollständig erholst und wünsche Dir alles Liebe, Elisa

    1. Vielen Dank, liebe Elisa,
      der Lebensweg ist oft schwer, den wir gehen müssen. Aber etwas treibt uns weiter und weiter.
      Wenn wir das Ziel vor Augen haben, wird es leichter, und viele Engel stehen am Wegesrand und helfen.

      Herzliche Grüße
      Gisela

  2. Liebe Gisela, Katzen sind meine Lieblingstiere. Toll, wie Du sie so treffend beschreibst. Betroffen macht mich die Info, dass Du einen Schlaganfall hattest. War dies kürzlich?
    Danke vielmals für das Gedicht und liebe Grüsse, Elisa
    PS. Das feine Bild stammt von „unserem“ Berner Maler Albert Anker.

    1. Liebe Elisa,
      danke, ich liebe die Bilder von Albert Anker. Sie zeigen die alte Zeit in ihrer Einfachheit.
      Obwohl ich alle Tiere mag, liebe ich Katzen besonders.
      Den Schlaganfall hatte ich vor zwei Jahren. Er kam aus heiterem Himmel morgens um 6 Uhr. Die rechte Körperhälfte war nicht mehr fühlbar. Jetzt geht es wieder besser. Nach Monaten konnte ich wieder laufen.

      Liebe Grüße

    1. Rolf, ich musste bisher 6 Katzen einschläfern lassen. Sie sind zwar alle sehr alt geworden, aber ich habe gemerkt, dass das Abschiednehmen schlimmer wird und die Trauer um die lieben Kätzchen größer. Ich weiß genau, wie Du Dich ohne Deine Katze fühlst. Sie sind jeden Tag gleich lieb und haben nie schlechte Laune. Kleine Engelchen! Das jetzt sind meine letzten Katzen, und ich hoffe, ich überlebe sie. Es ist niemand mehr da, der sich kümmern würde. Leider!

      Liebe Grüße
      Gisela

      1. Wenn ich das Problem mit meinen Rücken nicht hätte, würde ich mir eine etwas ältere Katze/Kater aus dem Tierheim holen. Aber leider ist das alles aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machbar…
        LG

        1. Da hat Dir das Schicksal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nichts ist planbar. Hätte mir die zwei Miezen nicht geholt, wenn ich den Schlaganfall erahnt hätte. Aber Gott sei Dank kann ich wieder einigermaßen laufen. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.