Winterschlaf

Es treibt des Winters kalter Hauch
den ungestümen Wind über die Felder,
gefror’ner Tau
auf allen Wiesen und auf jedem Strauch,
und in der Ferne Eis erstarrte Wälder.
 
Es ruht die Seele der Natur
vom langen Sommerreigen;
gesenkter Puls der Zeit
 will uns zur Ruhe treiben.
 
Die Kälte der Natur ist außen,
doch im Innern,
wird uns der erste Frühlingskeim
an ihren warmen Seelenkern
erinnern.
 
So denke, Mensch,
das Ende wird ein neuer Anfang sein.
So kannst du dich in kalten Winterzeiten
auf das Erwachen in der Frühjahrssonne freu’n.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.