Zu Tode geblüht

Bild von Greg Montani auf Pixabay

Es glänzt nicht mehr im Licht,
wo es die Tropfen tausendfältig bricht.

Wasser, das einst von Gott gegeben,
fruchtbar, mehrend, unter urzeitlichem Regen,
als starker Strom die Eiszeit überwand,
flutend mit Leben ferne Welten band,
wo‘s unermüdlich wuchs, gedieh in Güte,
bevor das Land sich einst zu Tode blühte.

Der Wind streicht Wellen in den Sand,
malt heißen Flächen ein Gewand,
Todbringend, unverwüstlich scheint das Treiben,
soweit das Auge reicht, ein sandig Bleiben.

Vom Wüstensand bedeckt,
die alte Welt begraben,
liegt sie im Grab der Zeit,
bedeckt von Hitze-Narben.

Wo die Giganten einst die Welt durchstreiften,
wie Dinosaurier auf kolossalen Märschen,
wo Vielfalt und die Macht der Starken herrschte,
und Schachtelhalme, groß wie Bäume,
in den Wäldern reiften.

Dort leben heute noch die Recken in Legenden,
die Urzeit-Riesen, die im Kampf vollenden,
was dieses schwache Menschentum enthielt:
Von David gegen Goliath ein Bild.

Auch heute scheint den Starken Leben dargeboten,
sie nehmen Lebensenergie von andern, irgendwie.
Doch nur EIN Schlag und sie erliegen ihren Stärken
und auf des Daseins Grund versinken sie.

Bewusstsein wird die Zeiten überleben,
in hohen Tönen wird es einst erklingen.
„Mein Reich ist nicht von dieser Welt!“, die Worte beben,
der Geist der Wahrheit wird mit Engeln singen.

Vom Staub bedeckt – die alte Welt vergangen,
liegt bald im Grab der Zeit.
Göttlich das Bild vom steten Neu-Anfangen,
von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Bild von klimkin auf Pixabay

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

4 Gedanken zu „Zu Tode geblüht“

Kommentar verfassen