Weisheit und Liebe

Caspar David Friedrich (1774-1840)


Egal, was ich tue, ich lebe immer mit einem Bein in der Vergangenheit. Ich denke, das wird stärker, je älter wir werden.

Zwar lebe ich im Hier und Jetzt, habe mich aber von der „Fata Morgana“ dieser Welt zurückgezogen. Das konnte ich nur, weil ich aus dem Chaos meines Lebens, aus der ständigen Suche nach dem Sinn, eine Ordnung in mir geschaffen habe. Das ist schon seit Jahren so.

Nach außen hin erfüllte und erfülle ich alle weltlichen und beruflichen Pflichten, kleide mich wie andere Menschen und passe mich so weit wie möglich an. Ich bin nicht mehr so eitel, wie früher. Außen modisch dezent, könnte man sagen. Früher eher auffallend anders. Das bin ich heute IN mir.

Mein Gottesglaube ist tief und wahr. Trotzdem lese ich in der Bibel auch hinter den Zeilen. Die Schriften, vor allem das Alte Testament, hat mit dem Gottesbild, das ich in mir trage nichts zu tun. Jesus nannte Gott „Vater“. So vertraut ist er mir auch, liebevoll und gerecht. Wie geduldig muss er sein, wenn er uns Menschen erträgt!

Ist irdische Liebe mehr, als eine romantische Kurzschlussreaktion? Die Ehe mehr, als eine wirtschaftliche Übereinkunft? Alles geht irgendwann zu Ende! Lieben wir denjenigen am meisten, der uns am Ähnlichsten ist? Wahre, bedingungslose Liebe gibt es erst nach dem Tod einer Person, der wir sehr nahestanden. Dann ist die Liebe völlig frei von Erwartungen.

Ich versuche, über alle Gefühle wie Sympathie oder Antipathie, über Liebe oder Abneigung, eine gewisse Weisheit zu stellen. Das ist oft sehr schwer, denn ich rege mich stark über die Ungerechtigkeiten dieser Welt auf. Wie sehr mir mein Verstand auch leuchten mag, ich sehe manchmal nur ins Dunkel. Ich will mich nicht verirren. Auch nicht in dieser oft herzlos und oberflächlich erscheinenden WordPress-Welt.
Deshalb meide ich die sogenannten sozialen Medien, wie Facebook, Twitter etc.

Beispiel: Ich schreibe hier einen wirklich gut gemeinten Kommentar und er wird nicht veröffentlicht. Warum, habe ich mich gefragt? Die Dame unterließ es, weil er ihre Gedanken aufgegriffen hatte und besser klang als ihre. Dabei wollte ich gar nicht besser sein! Mich hatte nur der schöne Beitrag inspiriert, etwas dazu zu schreiben. Ich hätte wie eine Lehrerin geklungen, schrieb sie mir auf meine Anfrage hin, als ich den Kommentar vermisste. Dort habe ich seitdem nichts mehr gelesen. So etwas brauche ich nicht!

Beschimpfungen wie: „Du hast dein Gesicht verloren.“, habe ich auch schon ertragen müssen. Ich hatte mich eingemischt, als man eine namhafte deutsche Politikerin mit „Nero“ verglich, die die Welt zerstören würde. Sorry, aber solche Ungerechtigkeiten mag ich überhaupt nicht!

Aber es geht noch unterirdischer! Da las ich woanders diesen Kommentar: „Zum Glück hast du dir dabei nicht das Genick gebrochen, weil unser gerechter Schöpfer für Spezies wie dich mit großer Wahrscheinlichkeit einen ganz anderen und vor allem langsameren Abgang ins Jenseits vorgesehen hat, den du ganz bestimmt, wo immer du dann auch bist, niemals vergessen wirst!!!“

Da musste ich wirklich tief Luft holen! Das sind die Worte einer besonders ‚netten‘ Frau. Den Vorlauf kenne ich nicht. Der spielt aber keine Rolle, denn diese Verwünschung ist so abgrundschlecht, weil sie wie ein Fluch klingt. Wie hässlich muss eine Person sein, wenn sie solche Worte in ihrer Gedankenwelt zulässt?! Und wie selbstverständlich schreibt sie dann auch noch von „unserem gerechten Schöpfer“. „Pfui Teufel!“, kann ich da nur sagen.

Dann gibt es da noch eine besonders arrogante Fakultät, nämlich die klerikale. Ich nenne sie „Kreuzspinnen“. Sie mögen es gar nicht, wenn man ihren ‚Tunnelblick‘ beleuchtet und die Kirchenfenster plötzlich in ganz anderen Farben erstrahlen als bisher.

Durch manche Worte hier, in Büchern und wohlgemeinten Kritiken, kann man durch Menschenhand und -mund die ‚Stimme Gottes‘ erfahren, aber leider auch seinen Widersacher. Deshalb musste ich meine Biografie auf „privat“ stellen, weil ich mich vor dummen Leserbriefen schützen möchte und vor Leuten, die meinen, meine Erfahrungen besser zu kennen, als ich selbst.

Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes, im Gegenteil! Wir sind hier, um ein wenig Freude zu haben, um uns über gegenseitiges Interesse zu freuen, und um uns von Beiträgen inspirieren zu lassen. Hin und wieder anderer Meinung zu sein gehört dazu.

Lasst uns aus jedem Fluch einen Segen machen!

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Sonntag.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

19 Gedanken zu „Weisheit und Liebe“

  1. liebe gisela,
    ich habe deinen text aufmerksam gelesen und fühle mich berührt und gerührt. mir laufen die tränen, vielleicht, weil ich auch hinter und zwischen worten lesen kann und ich die traurigkeit auch spüre. und diese auch verstehe.
    auch mir tut es leid, dass du solche kommentare bekommen hast. ich habe auch schon merkwürdige kommentare hier bei wordpress bekommen, die mich anfangs auch sehr aufgewühlt haben. das sollten sie vermutlich auch, bzw. verletzen. solche worte sagen doch sehr viel über jene/n, der sie schreibt.
    ich freue mich jedenfalls deine gedichte zu lesen. in diesen tagen bin ich desöfteren ohne worte und freue mich umso mehr, dass du stets welche zu finden scheinst und dann auch noch solch sinnige und schöne, tiefe.
    es ist eine freude dich zu lesen. hab es gut.
    liebe grüße, poetin

    1. Ich bin sehr froh, dass Du gerne meine Gedichte liest. Ein Like ist mir sehr viel wert. Die letzten Tage sind wirklich nicht leicht. Mir fällt oft nichts ein, denn die Gedanken gelangen erst gar nicht in die Tiefe. Dann gibt es Tage, da fließen die Worte nur so aus mir heraus. Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar. Hab einen schönen Abend und einen guten Wochenbeginn. Liebe Grüße, Gisela

      1. ja, ich lese deine gedichte sehr gern. was themen usw. angeht – so ergeht es mir auch, dass die worte nicht immer gleich fließen. manchmal kommt dann mein wollen und will schreiben. aber dann sagt mein fließen: gedulde dich, bis die worte wieder soweit sind. liebe grüße, poetin.

  2. Genauso ist es, liebe Gisela. Der gut gemeinte Rat, man dürfe vieles nicht so nah an sich heranlassen, ist oftmals schwer umzusetzen. Dafür können gute Worte und aufmunternde Parolen einen in den Himmel heben. Und die Liebe, sie tröstet über alles hinweg. Ich habe Freude hier auf WordPress, mit Dir und einigen anderen und hoffe, dass das so bleibt. Was bringt es, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen?! LG und noch einen schönen Sonntag
    Bettina

    1. Natürlich hast Du recht, liebe Bettina. Nicht alles kann und muss man hinnehmen in dieser oberflächlichen Gesellschaft. Man kann es nur bessermachen. Also lass uns weiter Freude haben. Dir einen schönen Sonntag! Liebe Grüße, Gisela

  3. Liebe Gisela, es tut mir leid, dass Du auf mehrere sog. „wohlmeinende“ Menschen gestoßen bist, vor allem, wenn sie sich im Netz äußern. Ich habe leider auch nicht nur positive Erfahrungen gemacht, allerdings nicht in den Medien, sondern im weiteren familiären Umfeld, deshalb habe ich meinen Blog angefangen, um mich mit schönen Dingen abzulenken Ich freue ich mich über den Kontakt mit Menschen mit Tiefgang (wie Du), deren Gedichte, Gedanken oder Bilder mich ansprechen. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, trotz des schlechten Wetters, Marie

    1. Oh, Du hast einen neuen Avatar ganz auf Frühling eingestellt. Leider musste ich negative Erfahrungen auf allen Ebenen machen, nicht nur im Internet. Mir geht es genauso wie Dir: Menschen mit Tiefgang sind mir wichtig. Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag! Liebe Grüße, Gisela

      1. Ich wünsche Dir trotz allem Hoffnung auf eine positiver Zukunft. Du schreibst so schöne Gedichte, da müsste man etwas daraus machen können, ein Buch… Liebe Grüße, Marie

        1. Liebe Marie, Gedichte meiner Art mögen nur wenige lesen. Heute herrscht ein anderer Stil, den ich nicht mag. Meine Gedichte müssten auf Dünndruckpapier gedruckt werden, weil es soviele sind. Vielleicht sollte ich es selbst bezahlen. 💐 Liebe Grüße

          1. Gedichte vom Anfang, 2003-2004, hatte der Engelsdorfer Verlag gedruckt, den Druck dann aber eingestellt, weil niemand mehr Gedichte kauft. Vielleicht mache ich ein Flip-Book. Mal sehen. Das ist viel Arbeit. Vielen Dank für Deine Mühe. LG Gisela

    1. Liebe Elisa, ich freue mich über Deinen Kommentar. Ein Zeichen, dass es Dir soweit gut geht. Ich habe heute oft an Dich denken müssen und hoffe, Du hast alles gut überstanden. Bald wird es Dir besser gehen. Da bin ich sicher. Alle Liebe Dir und weiterhin gute Besserung. Herzliche Grüße, Gisela 🙏💕💐

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: