Zur Ruhe

Die weite Welt ist nun zur Ruh’
Das Mondlicht kommt verstohlen
und küsst die müden Augen zu.
Schatten kommen, so kommst auch Du
schwebend auf leichten Sohlen.

Noch fühl ich das Beben in deiner Hand,
als wir im Sommer schieden.
Der Winter kam und der Winter schwand;
ich wand’re im fernen, fremden Land
und finde nimmer den Frieden.

Wie seh’ ich dein Auge leuchtend klar
und Tränen darin stehen!
Ich weiß nicht, wie es geschehen war,
das aber weiß ich immerdar,
dass Leides uns geschehen.

Die ganze Seele füllt’ ich dir aus,
Wärest du jetzt mein eigen;
Doch du schlummerst fern im grünen Haus,
Nachtfalter flattern herein, heraus,
Und im Garten wandelt das Schweigen.

Autor: Gisela

Bitte auf meiner Seite "Über mich" nachlesen.

9 Gedanken zu „Zur Ruhe“

  1. Ja, dass mit den Bildchen gucken, da hast du völlig Recht. Was meinst du, was ich da schon alles erlebt habe… auch aus der Zeit, als ich mich noch an Bildern aus dem Netz bedient habe… lang, lang ist´s her… heute nehme ich nur noch meine eigenen kleinen Werke (ausgenommen ein paar Gifs)
    Aber ich habe was anderes auf dem Herzen und rücke mal eben damit raus…

    Liebe Gisela… jetzt muss ich doch noch einmal nachhaken, weil ich anscheinend auf dem Schlauch stehe.
    Ich denke, dass diese Werke hier alle aus „deiner“ Feder stammen, oder liege ich da falsch? Wenn das aber stimmt, warum setzt du dann Bilder von den verschiedensten Schriftstellern mit ein, somit deutest du doch darauf hin, dass dieses Gedicht (z.B. hier in diesem Post) von ihm ist?
    Ich bin irgendwie verwirrt… kannst du mir das mal verdeutlichen?
    LG

    1. Es ist genauso wie Du schreibst: Fast alle Gedichte sind von mir, es sei denn es steht ein anderer Autor mit Bild darunter. ‚Zur Ruhe‘ ist nicht von mir.
      Alle Fremdautoren habe ich unter der Rubrik „Zeitgenossen“ verewigt.

      Liebe Grüße

    1. Hallo Rolf,
      ich habe die Geschichte gerade gelesen. Sie ist mir sehr nah gegangen. Wunderbar, wenn auch traurig geschrieben. Du hast einen guten und klaren Erzähl-Stil. Danke fürs Lesen-dürfen.

      Liebe Grüße

        1. Rolf, mit dem Gelesen-werden ist das so eine Sache. Ich glaube, die ‚Leser‘ hier lieben den Bilderbuch-Charakter: Bildchen gucken, wenig lesen. Kommt jemand mit großen Texten daher, wird möglicherweise geliked aber nicht wirklich gelesen. Aber, wenn Du Bilder einfügst, zerstört das vielleicht die Tiefe der Geschichte. (?) Frage: Sind wir dazu da, andere Menschen zu unterhalten und ständig Neues zu bieten? Jede Veröffentlichung ist doch auch für uns selbst, und Deine Geschichte ist gut. Ich würde sie einstellen.

          Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.