Seelenfarben

Das Spektrum der Farben dieser Welt,
das der Wahrnehmung nicht ins Auge fällt,
ist ein weißer Strahl gebrochenen Lichts,
das durch Prismen erzeugte Nuancen bricht.
Weiß, zunächst durchsichtig neutral,
unsichtbar, mit Allem und Nichts im Strahl,
Akzente setzend, sie hervorzuheben,
Lebendigkeit des Auges und des Lebens,
durchscheinendes Dasein der reinen Farben,
ein Regenbogen der bunten Gaben;
darstellend sachlich, doch verbindend im Schein,
unzerlegbar und strahlend im natürlichen Sein.

Spektralfarben

So, wie ein Regenbogen prangt an Regentagen,
so kann ein Lächeln Leuchten bringen,
wie Sonnenstrahlen durch die Wolken fallen,
nachdem die Wasser müde sind vom Rinnen.

So, wie die Heiterkeit besonnt die Herzen,
bricht gute Energie durchs Himmelszelt,
gibt Hoffnung, nimmt so manche Schmerzen,
bringt Kraft und Heilung dieser Welt.

Umhüllt von Licht und milden Strahlen,
erscheint in hehrem, goldnen Glanz,
ein halbes Rund in sieben Farben,
im weißen Licht erstrahlter Kranz.

Zuflucht

Caspar David Friedrich – 1774 – 1840

Ich seh’ ein fernes Schimmern
am klaren Firmament,
das wie ein Hitze-Flimmern,
so sehnsuchtsvoll entbrennt.
 
Nach weiten Ozeanen,
nach bergesweißen Gipfeln,
nach langen Promenaden
und grünen Tannenwipfeln.
 
Nach unbefleckten Ecken,
fern von der Welten Nöte,
will sich die Seele strecken.
Ein Ort, der Zuflucht böte,
 
von weltlich lauter Plage,
geschützt vom Lärm der Zeit.
Wo Gott die dunklen Tage
mit Regenbogen weiht.
 
Will bunte Brücken bauen,
an einen Ort – so weit,
lässt uns verzaubert schauen,
den Platz der Ewigkeit.