Nikolaustag

Johann Matthias Ranftl (1804 -1854) – Nikolaustag

Als ich ein kleines Mädchen war,
musste ich lang auf ihn warten.

Es waren viele Kinder da,
in unsrem Kindergarten.

Es duftete nach Tannengrün,
das war zum Kranz gebunden.

Zwei Kerzen darauf brannten ihm.
So warteten wir Stunden.

Wir bastelten so manches Ding,
malten auf buntem Papier.

Dann endlich kam er, und er ging
durch unsren Raum zu mir.

Brav sollt ich sein, das ganze Jahr,
ein wohlerzogenes Kind.

Und da ich dort recht artig war,
ging alles ganz geschwind.

Knecht Ruprecht mit der Rute schwieg,
hob an mich zu begrüßen.

Der Nikolaus ein Büchlein hielt,
ein Sack zu seinen Füßen.

Ein Plätzchen reichte mir der Mann
ganz gütig, lieb und heiter.

Ich sei ein gutes Kind und dann
ging er zum nächsten weiter.

Nur damals hab ich ihn gesehen.
Er liebte Weihnachtslieder.

Er frommte unser Taggeschehen.
Ich sah ihn niemals wieder.

Unschuld

William-Adolphe Bouguereau  1825-1905

Unschuldige Augen, leerer Blick,
Spiel mit dem Tod wirft Seelenschatten.
Zerstörung ist ihrer Väter Geschick,
kennen nur die Geborgenheit durch Waffen.
 
Wunde Seelen und zerbrochene Herzen,
schrei’n nach Vergeltung und Sühne;
Zeit heilt Wunden, doch nie die Seelenschmerzen
bei den Kindern der irdischen Bühne.
 
Seh’n eine Welt voll Zerstörung und Hass,
fühlen Verzweiflung und Angst.
Befolgen gehorsam der Alten Erlass,
ihre Kindheit vergessen sie ganz.
 
Eine Seele, die niemals die Leichtigkeit sah,
nur den Krieg und das Spiel mit Patronen,
die nimmt ihr Sein nur als Werkzeug wahr,
wird Kanonenfutter für die Nationen.

Weltkinder

William Adolphe Bouguereau 1825-1905

Sind so verletzlich, tief in ihren Seelen,
schauen vertrauensvoll in diese Welt hinein,
geh’n auf die Erde in ein neues Leben,
wollen geschenkte Gottesliebe sein.
 
Wachsen mit den Alltäglichkeiten
und seh’n uns oft mit feuchten Augen, fragend an:
Wie kann es sein, dass noch in unsren Zeiten,
ein weißes Lächeln mehr zählt, als das schwarze nebenan?
 
Der Himmel segnet alle Menschenkinder,
gleich welcher Farbe, welcher Tradition.
Die Kinder sind die neuen Weltengründer,
Gott lebt in jeder alten Religion.