Sommerahnung

Sweet Summer – John William Waterhouse (1849-1917)

Der Himmel malt ein lichtes Funkeln,
leuchtend und glänzend, wie ein Stern,
was vormals farblos und im Dunkeln,
strahlt nun mit buntem Seelenkern.
 
In Seidenglanz gehüllter Morgen,
ersetzt die schlafengeh’nde Nacht,
mit Sonnenschein, der große Sorgen
jetzt kleiner und erträglich macht.

Was lange Zeit im Erdeninnern,
zeigt nun die volle Blütenpracht;
Flora und Fauna, sie erinnern,
was uns erschuf die Schöpferkraft.
 
Genießen wir die warmen Stunden,
gestreute Vielfalt, buntes Land,
legen mit hellen Glückssekunden
das Leben uns in leichte Hand.
 
Vorbei das Frieren und das Warten
auf eine lang ersehnte Zeit,
das Leben ist ein großer Garten,
die Welt erscheint im Sonntagskleid.

Durchlebte Zeit

„Träumerei“ Gemälde von Franz Guillery (1863-1933)


Wie schnell die Zeit läuft,
wenn du bei mir bist,
wie sie zu stehen scheint,
wenn du mich küsst.

Wenn deine Lippen sanft auf meine Hände gleiten,
dann ist es so,
als würden die Sekunden schleppend schreiten
und sich nur zögernd mit den Strömen der Vergänglichkeit verbinden,
als müssten unsre Seelen sich in ihren Tiefen wieder finden.
Nur unsre Liebe hilft uns aus dem irdischen Geschehen,
hinüber in die zeitenlose Dimension zu gehen.
Wenn unsre Geister sich im Über-All verbinden,
dann werden wir uns in den fernen Himmeln wieder finden,
die wir verlassen mussten schon vor Ewigkeit;
nun fanden wir uns auf der Erde wieder,
hier und heut.

Wenn mir dein Augen-Blick wie ein Versprechen scheint,
das uns nicht erst in der Unendlichkeit vereint,
dann werden mir die Tage lang und endlos scheinen,
und in der Zeit des Wartens werd‘ ich bittre Tränen weinen.

Du gabst mir nichts,
nur deine Liebe gabst du, deinen lieben Blick,
doch brachtest du mir das Elysium in diese graue Welt zurück.
Gib mir die Hand für eine lebenslange Reise durch die Zeit,
sag niemals, unsre Liebe sei Vergangenheit.

Selbst befreit

Károly Brocky (1807-1855)- Schlafender Bacchant

So, wie ein Hauch
im Fluss der Zeit verdunstet,
gelöst, gelöscht die Spur,
die tränenreich verschwamm.
 
So trieb der Rauch,
der lichtlos sich verdunkelt,
aus meiner Hölle hoch empor,
als Glut noch glomm.
 
Was bleibt zum Schluss?
Ein Nicht-Verstehen,
Vertrauensbruch und Schmerz,
der tief begraben in der Grube ruht.
 
Doch weckt man ihn,
zerreißt es mir das Herz,
und aus dem Rauch
und aus der Asche steigt die Wut.
 
Es gab kein Wort,
kein Abschied…letzte Blicke.
Erklärung suchend
deute ich den Schluss.
 
So wende ich mich ab,
ertrag die Tritte,
von dem, der „rein“ zu sein schien,
mit Verdruss.
 
Benutzt, gedemütigt, verworfen,
verletzt, verstoßen – längst bereut.
Verbrannt im großen Höllenofen
der Fehler…schließlich selbst befreit.
 

Blüten

Hieronymus Galle der Ältere (1625-1679)

So, wie ein Blumenstrauß, so ist das Leben,
der prachtvoll zeigt sich in den schönsten Farben.

Er hat den Sinnen reiches Glück gegeben
und niemand sieht der Blüten stilles Darben.

Schon abgeschnitten von der Lichtflut ist die Hülle,
bis sie tagtäglich sich zu Tode blüht,

die Stiele streckend, hingelenkt zur Fülle,
dem Himmel zugewandt, wenn sie vergeht.

Erst ist das Leben wie ein zarter Trieb,
doch Blüten unsres Lebensbaumes fallen.

Welch‘ Antwort, die das Leben schuldig blieb?
Wir blüh’n für andre. Geben heißt: für alle!

Abgrundtief

Auftakt meines Buches „Jenseits des Schleiers“

Caspar David Friedrich (1774-1840)

Und wieder hat der Abgrund sich geöffnet.
Ich stehe noch am Rand und schau hinab.
Dort unten lockt der Tod mit schwarzen Schatten
und seine Rufe dringen lauter in mein Hirn.
Sie mahnen mich, zu springen, hinzugleiten in sein Reich,
den freien Fall erdulden, vor dem wehen Aufprall,
mild, in seine Hände.

Die Erde klafft tief unter mir und öffnet weit die Tore zur Unterwelt,
die gierig danach ist, mich aufzunehmen in den Todesreigen.

Ich hab gesucht, nach Liebe und Vertrauen.
Doch diese Welt ist leer von alledem und so verschlossen,
wie das Tor zur Hölle.

Allein, was ich gefunden, hier und jetzt,
sind Zeichen für das unbeschmutzte Reine,
das in den völlig heimatlosen Sehnsuchtsherzen
sich selber sucht, und manchmal, unter Schutt und
Schmutz bedeckten Weltenhügeln, sich wieder findet,
unter Leid und Schmerz.

Ausgeträumt

Karl Pavlovich Bryullov (1799-1852)
„Ein Traum eines Mädchens vor Sonnenaufgang“

Aus meinem Traumstein
sind die Träume entflohen.
Wie die Schatten der Nacht
sind sie im Nichts verschwunden.
Als das Licht mir die Wahrheit zeigte,
habe ich sie freigesprochen,
vom Bann ihrer Bestimmung.
Nun schweben sie im kosmischen Nichts,
auf der Suche nach einer neuen Vision,
schöner noch als die alte.
Irgendwann werde ich wieder einen neuen Stein finden,
bereit, mich und ihn mit schönen Träumen zu füllen,
für eine neue Bestimmung.

Heilige Agnes im Kerker

Die ‚heilige‘ Agnes von Rom (237-250) soll mit ca. 13 Jahren den Märtyrertod gestorben sein, weil sie die Ehelosigkeit um Christi Willen und somit ihre Jungfräulichkeit verteidigte.

Mich hat die Legende um ihre Person erschüttert. Auch Heilige waren Menschen, die irrten und fanatisch in ihren Ansichten waren. Ob die vielen ‚heilig‘ gesprochenen Menschen dem auch entsprachen? Das mag Gott alleine entscheiden.

Frank Cadogan Cowper (1877-1958)

In meiner Not gibst Du mir Stärke,
ein schützend‘ Kleid aus Engelshand.
Durch Lichtgewand und Wunderwerke
reicht mir der stille Gott die Hand.

Wenn böse Energien durchdringen
den Bannkreis meines lichten Seins,
so können Flammen ihn nicht bringen,
den Tod, der mich mit ihm vereint.

Bringst mir, für meine letzte Stunde,
ein Unschuldskleid aus Himmelslicht.
Bringst bald der Welt die Todeskunde,
noch eh‘ der neue Tag anbricht.

Nach Ostern

Carl Larsson 1853-1919 – Abend vor der Reise nach England

Kein Läuten mehr – die Osterglocken schweigen!
Still lastet Schwere auf dem kalten Tag,
und wieder liegen Fröste auf den Zweigen,
als wenn die Welt uns nicht mehr blühen mag.

Das Vogelsingen ist heut leis geworden.
Die Straßen leer, selbst Kinderlachen schweigt.
Das Leben scheint mir beinah ausgestorben,
wenn rauer Wind die frischen Wipfel streift.

Die Jahre sind so schnell dahingegangen.
Es blieb ein welker Kranz aus ferner Zeit.
Ob meinem wehen Herzen noch, dem bangen,
ein wenig Zuversicht erhalten bleibt?

Wohl dem, der aus des Lebens schweren Tagen
und aus den Stunden ungetrübten Glücks
ein Leuchten darf in seiner Seele tragen…
ein Sonnenlächeln göttlichen Geschicks.

Rosengarten

The soul of the rose – John William Waterhouse (1849-1917)

Erträumen wir ein Leben wie im Rosengarten,
ein Paradies der Phantasie,
verwandelt sich das Streben in ein Warten
und uns’re Träume werden Ironie.

Bald überdrüssig wird des Müßigganges Bürde,
denn fehlen uns des Lebens Tiefen,
als ob das Einerlei nie enden würde,
werden wir leid, was wir einst riefen.

So nehmet hin das Bittre und das Süße,
wenn ihr das eine liebt,
tretet das andre nicht mit Füßen.
Nur wer im Dunkeln steht, ersehnt das Helle;
wer nur im Glücke schwebt, tritt auf der Stelle.

Wer reinen Herzens sucht, sucht nicht vergebens.
Such nach den Quellen, tief in dir vergraben,
Du findest Quellen reinen Lebens,
so schöpf aus ihnen ihre heil’gen Gaben.

Sonne

Du güldner, großer Lichterkranz,
ich misse deine Strahlen.
Wann wirst du neuen, warmen Glanz
auf unsre Erde malen?
 
Ich friere ohne dein Gewand
aus goldnem, hellem Leuchten,
und weiter treibt das ganze Land
im Regen trüb, dem feuchten.
 
Streu deinen warmen Feuerschein
auf unsre dunkle Welt.
Hüll’ uns in traute Wärme ein,
die unser Herz erhellt.
 
Komm doch, oh Wind, treib fort von hier,
der Wolken Regenfülle,
und bring zurück das Strahlen mir,
in reinster Sonnenstille.