Ausgeträumt

Aus meinem Traumstein
sind die Träume entflohen.
Wie die Schatten der Nacht
sind sie im Nichts verschwunden.
Als das Licht mir die Wahrheit zeigte,
habe ich sie freigesprochen,
vom Bann ihrer Bestimmung.
Nun schweben sie im kosmischen Nichts,
auf der Suche nach einer neuen Vision,
schöner noch als die alte.
Irgendwann werde ich wieder einen neuen Stein finden,
bereit, mich und ihn mit schönen Träumen zu füllen,
für eine neue Bestimmung.

Der Raum

Der Raum riecht noch nach dir
und wenn ich meine Augen schließe, bist du hier.
Ich fühle deinen Atem noch an meiner Wange,
und deine starke Hand hält mich noch lange,
auch wenn es nicht in Wirklichkeit geschieht.
du bist noch hier, doch deine Schwingung flieht,
und schon nach kurzer Zeit geht sie dahin,
doch bleibst du tief in Seele mir und Sinn.
Das Schicksal hat uns für die Ewigkeit verwoben,
es scheint, als hätten Engel uns ins Licht gehoben.
Ein Teil von mir bist du, das ich nicht missen will,
an deinem Herzen werd ich ruhig und still.
So gern würd‘ ich die Zukunft für dich sein,
denn nur ein Tag mit dir fängt mir die Sonne ein.
 

Selbst befreit

Károly Brocky (1807-1855)- Schlafender Bacchant

So, wie ein Hauch
im Fluss der Zeit verdunstet.
Gelöst, gelöscht die Spur,
die tränenreich verschwamm.
 
So trieb der Rauch,
der lichtlos sich verdunkelt,
aus meiner Hölle hoch empor,
als Glut noch glomm.
 
Was bleibt zum Schluss?
Ein Nicht-Verstehen,
Vertrauensbruch und Schmerz,
der tief begraben in der Grube ruht.
 
Doch weckt man ihn,
zerreißt es mir das Herz,
und aus dem Rauch
und aus der Asche steigt die Wut.
 
Es gab kein Wort,
kein Abschied…letzte Blicke.
Erklärung suchend
deute ich den Schluss.
 
So wende ich mich ab,
ertrag die Tritte,
von dem, der „rein“ zu sein schien,
mit Verdruss.
 
Benutzt, gedemütigt, verworfen,
verletzt, verstoßen – längst bereut.
Verbrannt im großen Höllenofen
der Fehler…schließlich selbst befreit.
 

Sommerfrische

Die Landschaft hängt so voller Geigen,
dass es wie Symphonien klingt,
wo gestern noch ein tiefes Schweigen,
es nun in Baum und Wiesen singt.
 
Mit neu begrünten frischen Zweigen,
neben den dunklen Tannenspitzen,
sich helle Birken tanzend neigen –
die Sonne lässt sie leuchtend blitzen.

Die bunten Wiesen groß und weit,
gebettet um des Baches Lauf,
künden uns eine schöne Zeit,
so blüh’n die kranken Seelen auf.
 
So manches regentrübe Sinnen
vertreibt der erste Bienenflug,
die nun zu leeren wohl beginnen,
der Blüten süß gefüllten Krug.
 
Vom Nektar schwer, so freudestrunken,
schwirrt es und summt es allerorten,
Insektenwelt scheint tagversunken,
zu bauen, krabbeln oder horten.

Sommerahnung

John William Waterhouse 1849-1917

Der Himmel malt ein lichtes Funkeln,
leuchtend und glänzend, wie ein Stern,
was vormals farblos und im Dunkeln,
strahlt nun mit buntem Seelenkern.
 
In Seidenglanz gehüllter Morgen,
ersetzt die schlafengeh’nde Nacht,
mit Sonnenschein, der große Sorgen
jetzt kleiner und erträglich macht.

Was lange Zeit im Erdeninnern,
zeigt nun die volle Blütenpracht;
Flora und Fauna, sie erinnern,
was uns erschuf die Schöpferkraft.
 
Genießen wir die warmen Stunden,
gestreute Vielfalt, buntes Land,
legen mit hellen Glückssekunden
das Leben uns in leichte Hand.
 
Vorbei das Frieren und das Warten
auf eine lang ersehnte Zeit,
das Leben ist ein großer Garten,
die Welt erscheint im Sonntagskleid.

Meinem Sohn

Zu Gott-Engel mit Kind – W. von Kaulbach 1805-1874

Wie gerne würd’ ich dich beschützen,
dich weiter tragen durch dein Leben,
doch würde es dir wirklich nützen,
könnt’ ich dir ständig Hilfe geben?

Du drehtest aufstieglos im Kreise,
weil du nicht wächst und nicht veränderst,
und deine wohl bequemen Gleise
nicht in die richt’ge Richtung wendest.

Kein Ehrgeiz drängt dich, keine Kraft,
die dir die Stärke gibt zum Handeln;
doch nur dein eigner Wille schafft
den Aufstieg, wird dein Schicksal wandeln.

Ich wünsch’ dir Glück und Gottes Segen,
für alle Schritte, die du gehst.
Fang’ endlich an zu überlegen,
wie du dein eig’nes Leben lebst!

Schatten der Vergangenheit

Ich fühle die Gestalten
im Dämmerschatten stehen,
sind unsichtbar verknüpft
mit meinem Zeitgeschehen,
wollen hilflos mich umklammern,
flehend und unerkannt,
herüber kommt ihr Jammern
aus fernem Anderland.
Möcht’ ich mich auch entziehen,
in wilder, langer Flucht,
so kann ich nicht entfliehen,
wenn man mich bittend sucht.
Schau mutig ich hinüber,
mit ungetrübtem Blick,
bringt dieses Schau’n doch wieder
Erinnerung zurück.
Sind’s dunkle Lebensflecken,
die dort im Nebel stehen,
die mir aus finster’n Ecken
tief ins Bewusstsein gehen?
Die vielen off’nen Wunden –
sie heilen wird die Zeit –
sind noch nicht ganz verwunden,
obwohl Vergangenheit.
 

Trübsinn und Zweifel

Baron Frederic Leigthon 1830-1896 – Solitude

Wann wird es sich ändern,
das unstete Treiben,
das Sitzen und Warten –
so kann es nicht bleiben;
nur Trübsinn und Sehnen
nach besseren Zeiten,
wie lästige Fliegen,
die mich begleiten;
wohin ich mich wende,
nur kreisende Stille,
ein Vakuum,
luftleeres Zeugnis
der Fülle;
es ist wie es ist,
nichts bringt es zum Ende;
es gähnt mir entgegen
die Kahlheit der Wände
und treibt mir das Grausen
in meine Gedanken:
Die Taten so gräulich,
wer bringt mich zum Wanken?
Wer trübt mir im Innern
mein blankes Vertrauen?
Auf welchen Menschen
kann ich noch bauen?
Wo blieb meine Zuversicht
und meine Stärke?
Welch‘ Dramaturg spinnt hier finstere Werke?
Oh Gott,
füll’ mich mit christlichem Licht
und nehm‘ mir die Kälte aus
Geist und Gesicht,
möcht‘ wieder fühlen die Wärme und Kraft,
erleuchte mit Liebe mein Dunkel der Nacht.